CELLE. Am Sonntag, dem 30. Juli um 11.30 Uhr wird Christiane Theilmann durch die Neuaufstellung der extremSchlotter-Ausstellung führen. Das kürzlich abgehängte „Dritte Programm“ wurde durch Radierungen und Zeichnungen ersetzt, die Eberhard Schlotter im Zusammenhang mit den Riesengemälden zu Goethes „Faust II“ geschaffen hat.

Eindrucksvoll wird deutlich, wie intensiv sich der Künstler mit dem Thema befasst hat: Gezeichnete Skizzen mit ersten Ideen finden sich neben Radierungen der „Faust-Mappe“ und Arbeiten, die ihn zu einem weiteren Themenkomplex führten – den Masken – die er einige Jahre später als Gemälde ausführte.

Die Führung ist kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.