CELLE.  Der religiöse Kalender der Eziden beginnt mit dem „Roten Mittwoch“ („Çarşema Sor“), der dieses Jahr auf den 18. April fällt. An diesem Tag war nach der ezidischen Mythologie die Schöpfung der Erde vollendet und die Sonnenstrahlen erreichten zum ersten Mal den Planeten. Daran erinnert Behiye Uca,  Kreistagsabgeordnete und Stadtratsmitglied sowie Mitglied im Landesvorstand der Linkspartei, und wünscht allen Eziden ein frohes und besinnliches Fest. Sie weist in diesem Zusammenhang aber auch auf die aktuellen Probleme der ezidischen Gemeinde weltweit hin:

„Die türkische Aggression und Besatzung der syrischen Region Afrin. Für die ezidischen Bürgerinnen und Bürger  Celles ist die Region ein Stück unserer Kultur, weil sich dort die letzten zusammenhängenden ezidischen Dörfer befinden. Wir alle sind entsetzt über den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der Türkei. Wir alle sind entsetzt darüber, dass dieser Krieg auch mit deutschen Waffen geführt wird. Und wir alle sind entsetzt darüber, dass die Türkei die Region Afrin annektieren will. Das Leid, das die türkische Aggression und Besatzung für die Menschen in Afrin mit sich gebracht hat, ist für uns kaum vorstellbar. Wir müssen dankbar sein für jede Hilfe, die jetzt die geflüchteten Menschen aus der Region erreicht. Und ich bin dankbar dafür, dass es in Celle so viele Menschen gibt, die ihre Augen nicht verschließen vor all dem Elend in der Welt.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.