CELLE/BERLIN. Schülerinnen der Fachschule für Hauswirtschaft präsentieren ihren Fachbereich auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin, die 2018 vom 19. bis 28. Januar stattfindet. Während der Messe arbeiten die Schülerinnen mit Michael Lenz vom Deutschen Bauernverband in Halle 3.2 – Erlebnisbauernhof – zusammen. In dieser Halle wird die Landwirtschaft und Ernährung Kindern und Erwachsenen auf spielerische, informative und interessante Weise näher gebracht. „Für uns stehen die Menschen im Mittelpunkt“, so Maike Heyen und Henrike Wöbse vom Presseteam der Schule für die IGW.

Die Planung dieses Projektes haben die Cellerinnen in Zusammenarbeit mit Michael Lenz durchgeführt und sind während dieser Zeit, sowie auf der Messe in verschiedene Teams eingeteilt. Geplant sind Küche, Servicebereich (Hofcafé) und Messekindergarten. Erstmals wird auch der KräuThaer Laden aus Celle auf der Messe präsent sein, dort werden verschiedene selbst hergestellte Produkte angeboten. Von Gewürzen über Öle bis zu Fruchtaufstrichen und Likören ist alles dabei. Diese Produkte sind auch in einigen Speisen im Hofcafé wiederzufinden.

In dem Hofcafé zu Gast bei Deutschen Bauern vom Deutschen Bauernverband bietet die Fachschule verschiedene Produkte wie z.B. einen Kartoffelauflauf, Quiche und Ofenkartoffel in verschiedenen Variationen an und bereiten Speisen für Sonderveranstaltungen zu. Im Bereich des Service werden die Besucher bedient und beraten. Der Messekindergarten ist eine wichtige Anlaufstelle für die Messebesucher mit Kindern, damit die Eltern entspannt die Messe besuchen können. Dort können die Kinder ein vielfältiges und spezielles Spieleangebot rund um die Landwirtschaft erleben. Außerdem können sie mit elektrischen SIKU-Modellen oder einem Einkaufsladen spielen. Zur Förderung der Kreativität steht eine Mal- und Bastelecke zur Verfügung. „Wir freuen uns auf diese Herausforderung, eine spannende Zeit in Berlin und auf ihren Besuch an unsern Ständen auf der Grünen Woche“, so die Schülerinnen der Fachschule für Hauswirtschaft.

Die Celler Fachschule für Hauswirtschaft feierte im Jahr 2017 ihr 120-jähriges Bestehen. 1897 wurde sie in der Wittinger Straße 76 in Celle als „Stiftung für Mädchenbildung“ gegründet. Später entwickelte sich daraus die Landfrauenschule, die sich dann nach und nach zur heutigen Fachschule mit dem Schwerpunkt Direktvermarktung und Tourismus entwickelte. In der Fachschule können die Schüler/innen eine Weiterbildung zur Hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin mit Ausbildereignung erwerben, als Vorbildung ist eine abgeschlossene Ausbildung (Hauswirtschafterin) die Grundvoraussetzung.

Im Jahre 2000 fand die Expo statt. Zu diesem besonderen Event wurde im Rahmen eines Projektes „Keim Celle Zukunft – Heilen im Dialog“ eine Fläche für einen Heilpflanzengarten gesucht. Die Schule nutzte diese Chance, um den Bauerngarten wieder zu kultivieren, so entstand der Heilpflanzengarten Celle. Zusätzlich wurden weitere Besuchermagnete wie das schuleigene Café „Café KräuThaer“ und der „KräuThaer Laden“ gegründet. Dadurch wird den Schülern und Schülerinnen ein praxisnaher Unterricht geboten, denn sie beteiligen sich an der Planung, der Kostenkalkulation und der Produktion. Dort inbegriffen sind zum Beispiel die Betriebswochen, die in drei Abschnitten erfolgen: „den Betrieb kennenlernen“, „fit werden für die Betriebswoche“ sowie „sich als Betriebsleiterin erproben“.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.