CELLE. “ App-gelenkt – Guter Start ins Leben mit digitalen Medien“ – so lautete in diesem Jahr das Thema des Fachtages „Frühe Hilfen – Kinderschutz“. Bereits zum sechsten Mal fand der Fachtag unter der Federführung der Jugendämter des Landkreises Celle und der Stadt Celle in Kooperation mit dem Allgemeinen Krankenhaus Celle statt. Dazu waren die mit Kindern arbeitenden Fachkräfte in den Kreistagssaal eingeladen.

Die Referentin Sabine Eder, Geschäftsführerin vom Verein für Medienpädagogik Blickwechsel e.V., ging in ihrem Vortrag auf Chancen und Risiken früher Nutzung digitaler Medien ein. Sie ist Mitglied im „SCHAU HIN!“-Beirat und gehörte jahrelang dem Expertengremium von klicksafe.de an. Vor über 120 Teilnehmern aus ganz unterschiedlichen Berufsgruppen gab sie Informationen zur Mediennutzung und Anregungen für die Unterstützung von Eltern. Beispiele aus der Praxis wurden ebenfalls gezeigt.

Nach der Pause berichteten die Jugendämter von Landkreis und Stadt Celle aus der Arbeit im „Celler Netzwerk Frühe Hilfen – Kinderschutz“. Anschließend stellten sich die verschiedenen Arbeitskreise des Netzwerks im Rahmen einer Gesprächsrunde vor. Zum Abschluss informierte die Regionalbeauftragte Elterntalk Celle über das gleichnamige Projekt Elterntalk.

Den Teilnehmern wurde eine Tagungsmappe mit zahlreichen Informationen zum Thema digitale Medien überreicht. Außerdem erhielten sie Informationen über eine neue öffentlichkeitswirksame Aktion zur Unterstützung ratsuchender Eltern im Landkreis und in der Stadt Celle. Diese soll zukünftig insbesondere werdenden und jungen Eltern einen zusätzlichen, gut erreichbaren Zugang zu den vorhandenen Angeboten der Frühen Hilfen vor Ort bieten. Werbematerialien zur Kampagne machen Eltern auf das anonyme und kostenlose Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ und die Onlineberatung für Eltern der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. aufmerksam.

Besonders ist, dass bei dieser Veranstaltung die verschiedensten Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich, Jugendhilfe, Polizei, Justiz, Behindertenhilfe, Hausfrühförderung, Kindertagesstätten, Schule, Politik, Migration, Beratungsstellen, Erwachsenenbildung, Familienbüros und -zentren zusammentreffen und so ein vielfältiges „Celler Netzwerk Frühe Hilfen – Kinderschutz“ über die Jahre entstehen konnte.

Das Celler Netzwerk wird vom Bund im Rahmen der „Bundesinitiative Frühe Hilfen“ gefördert. Mittel dafür werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bereitgestellt und über die Länder vergeben.

Koordinatorin Frühe Hilfen im Jugendamt des Landkreises ist Kirsten Birth, Tel. 05141/916-4332, Kirsten.Birth@lkcelle.de und im Fachdienst „Kinder-, Jugend- und Familienhilfe“ der Stadt Celle Jeanette Block-Menze, Tel. 05141/12-5106, Jeanette.Block-Menze@celle.de. Informationen gibt es auch im Internet unter www.landkreis-celle.de oder www.celle.de.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.