FASSBERG. Unter fachkundiger Anleitung durch die ausgebildete Hundetrainerin Nicole haben sich insgesamt siebzehn Acht- bis Zwölfjährige in der Hundeschule „Leitwolf“ in Schmarbeck-Grube unter anderem mit dem Thema Ausdrucksverhalten und Körpersprache bei Hunden auseinandergesetzt. Hilfreich zur Seite standen dabei der Labrador Pepe und der große Mischling Marley.

Bei den durchgeführten Rollenspielen sollten sich die Kinder in die Lage eines Hundes versetzen und somit lernen, ihn besser zu verstehen. Bei einem Experiment wurde den Kindern gezeigt, wie der Hund seine Sinnesorgane, hier ganz besonders die Nase, einsetzt. Hier stand die Frage im Raum: „Was isst der Hund lieber, Wurst oder eine Möhre“? Das Ergebnis war eindeutig – Zumindest Pepe und Marley entschieden sich klar für die Wurst (und dann für die Möhre).

Anschließend wurde dann gemeinsam ein Parcours aufgebaut, den die Kinder mit den beiden, übrigens sehr geduldigen, Hunden ablaufen durften und so ihre ersten Erfahrungen als Hundeführer sammeln konnten. Den Abschluss des Tages bildete jeweils ein Hundequiz und die Übergabe einer „Urkunde für Hundeexperten“ bevor dem Wetter angemessen die Wasserbomben zum Einsatz kamen.

Das persönliche Highlight der Hundetrainerin war ein acht Jahre alter Junge, der am Anfang des Tages sehr ängstlich auf die Hunde reagiert hatte. Nur zwei Stunden später ging er dann ganz stolz mit Pepe an der Leine auf dem Hundeplatz spazieren. Er hatte einen neuen Freund gefunden.

Text: Kerstin Barsch

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.