HANNOVER. Sommerurlaub 2017 – für Autoreisende in Niedersachsen heißt das: Vor der Erholung kommt die Autobahnbaustelle und damit wahrscheinlich auch der Stau. Keine der Hauptrouten hierzulande ist derzeit baustellenfrei, und schon am Himmelfahrtswochenende wurden neue Spitzenwerte mit Staulängen von bis zu 27 Kilometern erreicht. Autofahrer müssen also geduldig sein auf dem Weg in den Urlaub.

Der frühe Vogel …
Die Niedersachsen haben immerhin das Glück, dass sie gemeinsam mit den Bremern als Erstes in die Ferien starten, wenn die Straßen noch nicht so bevölkert sind. Anfang Juli kommt die erste größere Reisewelle mit den Hessen, und richtig voll wird es spätestens ab 14. Juli wenn Nordrhein-Westfalen Ferienbeginn hat. In der letzten niedersächsischen Ferienwoche haben dann tatsächlich alle Bundesländer frei und werden die Autobahnen mehr als auslasten.

Wann wird es eng?
Top-Stau-Tage hier im Norden sind die Wochenenden vom 14. bis zum 31. Juli, immer freitags bis sonntags. Vorbei sind die Zeiten, als der Sonntag noch ein eher ruhiger Reisetag war. Wer sich frei entscheiden kann, sollte dienstags oder mittwochs reisen. Ansonsten empfiehlt es sich, außerhalb der verkehrsreichsten Tageszeiten zu fahren, also freitags erst in den Abendstunden, samstags ganz früh oder ab dem Nachmittag und sonntags früh morgens oder spät abends.

Wo wird es eng?
Mit erhöhtem Verkehrsaufkommen rechnet der ADAC im Norden u. a. in den Ballungsräumen Hannover, Hamburg, Braunschweig, Osnabrück und natürlich überall, wo es auf den Hauptverkehrsrouten Baustellen gibt. Nadelöhr ist wie immer der Elbtunnel sowie die Alternativrouten in Richtung Nord- oder Ostsee. Insbesondere auf folgenden Fernstraßen sind Staus und Behinderungen wohl unvermeidlich:

A 1

Bremen – Münster in beiden Richtungen zwischen Anschlussstelle Osnabrück-Hafen und Kreuz Lotte/Osnabrück
(bis 31.08.2017)
Osnabrück – Bremen zwischen Dreieck Stuhr und Anschlussstelle Bremen/Brinkum
(bis 31.10.2017)
A 2

Braunschweig – Hannover in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Braunschweig-Watenbüttel und Hämelerwald
(bis 30.06.2017)
Dortmund – Braunschweig in beiden Richtungen zwischen Dreieck Hannover-West und Anschlussstelle Hannover-Lahe
(bis 30.09.2017)
Dortmund Richtung Braunschweig zwischen Anschlussstellen Hannover-Bothfeld und Hannover-Lahe
(bis 25.09.2017)
Dortmund Richtung Hannover zwischen Anschlussstelle Hannover-Herrenhausen und Dreieck Hannover-West
(bis 25.09.2017)
Dortmund Richtung Hannover zwischen Dreieck Hannover-West und Anschlussstelle Hannover-Bothfeld
(bis 25.09.2017)
Hannover Richtung Dortmund zwischen Kreuz Bielefeld und Anschlussstelle Gütersloh
(bis 30.11.2017)
Hannover Richtung Dortmund zwischen Anschlussstellen Rehren und Bad Eilsen-Ost
(bis 28.07.2017)
A 7

Hannover – Hamburg in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Egestorf und Anschlussstelle Thieshope
(bis 21.10.2017)
Hannover Richtung Hamburg zwischen Anschlussstellen Westenholz und Dorfmark
(bis 21.08.2017)
Flensburg – Hamburg in beiden Richtungen zwischen Dreieck Hamburg-Nordwest und Anschlussstelle Hamburg-Stellingen
(bis 01.12.2019)
A 28

Leer Richtung Oldenburg zwischen Anschlussstellen Leer-Ost und Westerstede-West
(bis 31.07.2017)
Leer Richtung Oldenburg zwischen Anschlussstellen Filsum und Westerstede-West
(bis 15.07.2017)
Verhalten im Stau: Ausweichen oder nicht?

Das Ausweichen auf (die zumeist verstopften) Nebenstrecken lohnt sich nur bei Vollsperrung der Autobahn wegen eines Unfalls oder wenn es im Verkehrsfunk ausdrücklich empfohlen wird. Der Standstreifen ist übrigens als Fahrspur tabu und das Aussteigen und Umherlaufen sind ebenfalls verboten.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.