BERGEN. Marlene Dietrich und Bergen: Darum geht es in „Fesche Lola, brave Liesel“ des Journalisten und Schriftstellers Heinrich Thies. Er beleuchtet in seinem Buch, das im Oktober bei Hoffmann und Campe erscheinen wird, die Beziehung zwischen Marlene, der Hollywood-Diva und ihrer Schwester Elisabeth, der „grauen Maus“, die ein Kino auf dem Bergener Kasernen-Gelände für Wehrmachtssoldaten und später für die britischen Soldaten betrieb.

Thies wird am Sonntag, den 5. November 2017 um 17:00 Uhr im Stadthaus Bergen davon erzählen und aus bisher noch nie veröffentlichten Briefen zwischen „Pussycat“ und „Liesel“, wie die Schwestern sich darin nannten, zitieren. Eine Beziehung zweier ungleicher Frauen im Schatten der Weltgeschichte und ein Familiendrama zwischen Hollywood und Bergen.

Die Lesung von Heinrich Thies wird von Johnny Groffmann musikalisch am Flügel begleitet, der Lieder von Marlene Dietrich und Zarah Leander singt. Für die Veranstaltung gibt es ab sofort Karten bei EP Scheiba, Bahnhofstr. 10 in Bergen oder in der Stadtbücherei Bergen zu den normalen Öffnungszeiten.

Erwachsene: 6,- Euro / Jugendliche ab 14 Jahren 4,- Euro / Kinder haben freien Eintritt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.