CELLE. Nur wenige Wochen nach Gründung der Initiative „pulse of europe“ durch das Ehepaar Röder in Frankfurt begeistert der Gedanke, für ein freies, offenes Europa zu werben offenbar mehr und mehr Menschen in der Bundesrepublik und im europäischen Ausland.
Die Sorge um den Zusammenhalt Europas, als einem Länderverbund, in dem lange Zeit Werte wie offene Grenzen, unabhängige Gerichte, Pressefreiheit und Personenfreiheit unser Leben prägten, nimmt zu. „In einzelnen Mitgliedsstaaten wird das Prinzip der Gewaltenteilung und der Pressefreiheit in Frage gestellt und der Gedanke, wieder Mauern und Zäune zu bauen und sich national zu isolieren, gewinnt an Stärke“, kritisieren die Anhänger von „Pulse of Europe“.
Parteien, die das Ende Europas herbeireden, würden lauter vernehmbar und es werde Zeit, hier ein positives Gegengewicht zu schaffen.

Die Bürgerbewegung „pulse of europe“ fordert unter anderem: „Die Freiheit der Einzelnen, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit sind weiterhin in ganz Europa zu gewährleisten. Unabhängige Gerichte müssen ihre Kontrollaufgaben wahrnehmen können. Staatliches Handeln darf nur auf der Grundlage rechtmäßig erlassener Gesetze erfolgen.“

Die Anhänger der Bewegung gehen auf die Straße, damit „dieser politische Rahmen, auf dem mehr als 70 Jahre Frieden in Europa aufbauen, erhalten wird und stark bleibt“. Am vergangenen Sonntag waren mehr als 25.000 Demonstranten in 50 Städten, darunter auch Celle, mit dabei. Am kommenden Sonntag findet die Veranstaltung von „pulse of europe – celle – wieder am Alten Rathaus in der Zeit von 14.oo – 15.oo Uhr statt. “ Zeigen Sie Flagge für Europa!“, wünschen sich die Initiatoren vor Ort.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.