Fleischerei Kükemück für betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet

Wirtschaft Von Extern | am Do., 08.10.2020 - 17:06

ELDINGEN. Große Freude bei der Fleischerei Kükemück: Der Familienbetrieb aus Eldingen hat es beim Wettbewerb "Topfit im Handwerk" auf das Siegertreppchen geschafft und den dritten Platz gemacht. Das teilt die Krankenkasse IKK classic mit, die den Wettbewerb jährlich gemeinsam mit den Unternehmensverbänden Handwerk Niedersachen e.V. (UHN) veranstaltet. Damit gehöre das Familienunternehmen zu den fittesten Handwerksbetrieben in Niedersachsen.

Zur Preisübergabe kamen Regionalgeschäftsführer Markus Schrader und Vertriebsleiter Daniel Gehring von der IKK classic in Celle in den Betrieb. Gleich drei Generationen der Fleischer-Dynastie nahmen den Gewinn entgegen: Firmeninhaber Frank Kükemück, Senior-Chef Hartmut Kükemück und Lukas Kükemück, der in diesem Jahr die Ausbildung zum Fleischer erfolgreich abgeschlossen hat und nun als Geselle im elterlichen Betrieb arbeitet. Gewonnen hat der Betrieb einen 500 Euro-Gutschein für ein Gerät zur aktiven Pausengestaltung. "Wir haben noch nicht entschieden, wofür wir den Gutschein verwenden werden. Aber ich bin mir sicher, dass wir etwas finden, das jedem bei uns Spaß macht", freut sich der Chef.

"Mit dem Wettbewerb wollen die IKK classic und der UHN e.V. niedersächsische Handwerksbetriebe motivieren, sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter stark zu machen und herausragenden Einsatz belohnen", erläutert Markus Schrader das Engagement der größten deutschen Innungskrankenkasse. "Bei der Fleischerei Kükemück spielt Gesundheitsschutz seit vielen Jahren eine große Rolle, bei der Gesundheitsförderung ist der Betrieb vorbildhaft." Im Wettbewerb punkten konnte die Fleischerei vor allem mit ihren sportlichen Aktivitäten.

Mit dem ortsansässigen Sportverein fühlt sich der Familienbetrieb demnach bereits seit Generationen verbunden. Frank Kükemück setze die Tradition fort und unterstütze den SG Eldingen e.V., auch finanziell. Aber er fördere auch die Sportbegeisterung bei seinen Mitarbeitern und motiviere sie, selbst sportlich aktiv zu werden. „In einer Fleischerei kann die Arbeit körperlich auch mal anstrengend sein. Da ist es wichtig, dass man fit ist“, berichtet der Fleischermeister. „Deshalb hat auch der Betrieb etwas davon, wenn unsere Mitarbeiter sportlich und trainiert sind.“ Wichtig ist dem Firmeninhaber auch die gesunde Ernährung im Betrieb. Kostenlose Getränke und ausgewogene Mahlzeiten seien deshalb Alltag im Betrieb.

Die Mitarbeiter wissen laut IKK classic, dass das Engagement ihres Arbeitgebers nicht selbstverständlich sei und schätzten es sehr. Fluktuation sei bei der Fleischerei Kükemück überhaupt kein Thema – ein großer Plusfaktor in Zeiten, in denen viele Handwerksbetriebe über den Fachkräftemangel klagen. „Investitionen für die Mitarbeitergesundheit lohnen sich immer“; ist Frank Kükemück überzeugt.

Das sieht Markus Schrader genauso. „Alle Umfragen und Untersuchungen zeigen den positiven Einfluss von betrieblicher Gesundheitsförderung“, sagt der IKK classic-Regionalgeschäftsführer. „Deshalb unterstützt die IKK classic Betriebe, die Maßnahmen zur Prävention am Arbeitsplatz durchführen wollen. Unsere Fachleute dafür stehen Arbeitgebern mit Rat und Tat zur Seite.“ Ein Angebot, das auch Frank Kükemück in Anspruch nehmen will, um die bisherigen Aktivitäten mit einem professionellen Gesundheitsmanagement aufs nächste Level zu heben.

Auch in diesem Jahr suchen IKK classic und UHN e.V. wieder Niedersachsens fitte Handwerksbetriebe. Mitmachen können alle Unternehmen im Handwerk mit Sitz in Niedersachsen. „Interessierte Betriebe müssen lediglich den Teilnahmebogen bei der IKK classic anfordern und dort alle gesundheitsfördernden Aktivitäten dokumentieren“, sagt Daniel Gehring von der Handwerkerkrankenkasse. „Das geht ganz einfach über die Website topfit-im-handwerk.de. Wir kommen aber auch gerne persönlich im Betrieb vorbei.“

Gute Chancen auf den Sieg haben Unternehmen, die Sportgemeinschaften fördern oder mit Mitarbeiter-Teams bei sportlichen Wettkämpfen antreten. Punkten können Firmen aber auch, wenn sie ein betriebliches Gesundheitsmanagement installiert haben, für ihre Beschäftigten Präventionsseminare anbieten oder Mitgliedsbeiträge für Sportvereine und Fitnesscenter bezuschussen. Der Wettbewerb läuft noch bis Ende des Jahres. Auch Aktivitäten, die bereits in diesem Jahr durchgeführt wurden, werden berücksichtigt.