Das Kunstfest in Flotwedel zog gestern und heute viele Gäste an. Ob Malerei, Kunsthandwerk, Musik, Literatur und Tanz – viele verschiedene Formen der Kunst verteilten sich auf die Dörfer Bröckel, Bockelskamp, Eicklingen, Nienhof, Offensen, Oppershausen und Wienhausen.

Die Malerin Birgit Braun war eine von ihnen. Sie stellte ihre Gemälde aus der Serie „Dünen und Meer“ im Pfarrhaus in Wienhausen aus. Ihre detailgetreuen Bilder zeigen vorwiegend Strandlandschaften, unter anderem aus Usedom und Mallorca und sie bieten dem Betrachter farbenfrohe Eindrücke aus der Toskana oder auch regionale Eindrücke mit den Gemälden vom Mühlengrund und dem Klosterschloss in Wienhausen.

In ihrer Darstellung von Segelbooten und Leuchttürmen im Sonnenschein inszeniert sie das Spiel von Licht und Schatten auf eine Weise, die dem Bild Leben einhaucht. Ein Strandkorb, der am Meer steht oder Möwen, die auf Holzpfählen im Meer sitzen – der Betrachter soll sich leicht in ihre Bilder hineindenken können. „Ich möchte Dinge verschönern, die Lichtverhältnisse und die Stimmung einfangen. Jeder soll seine eigene Geschichte mit den Bildern verbinden“, sagt Braun über ihre Kunst. Untermalt werden die Eindrücke durch Meeresrauschen und Möwenschreie, die leise aus den Lautsprechern kommen. „Man soll gleich in die richtige Stimmung versetzt werden, wenn man reinkommt“, so die Künstlerin.

Die Inspiration bekommt sie durch Orte, die sie selbst schon mal besucht hat. Nur reelle Orte werden auf der Leinwand verewigt. Früher habe sie Portraits mit Bleistift und Kohle gemalt. Erst vor knapp einem Jahr fing sie mit der Landschaftsmalerei an. Ihre Bilder werden noch bei Juwelier Rahls zu sehen sein.

Hände, die die Silhouette eines Männerrückens umschlingen und galoppierende Pferde konnte man bei der Nachwuchskünstlerin Anna Karsten in der Gärtnerei Sander in Eicklingen sehen. Die junge Künstlerin stellte ihre Bilder  erste Mal der Öffentlichkeit vor. Sie lasse sich vorwiegend durch Lieder inspirieren. Auf eine bestimmte Mal-Technik habe sie sich nicht festgelegt.

Auch Uschi Holstein begeisterte die Besucher mit ihren selbstgebastelten Tieren aus Perlen. „Das Basteln der Perlentiere ist für mich wie eine Therapie“, sagte sie. Seit zwei Jahren geht sie ihrem Hobby mit Begeisterung nach. Wie bei Anna Karsten ist es ihre erste Ausstellung. „Für mich war es eine schöne Erfahrung“, so Holstein über die FlotArt.

Text: Julia Greve
Fotos: Peter Müller

FlotART 2

Kommentare sind geschlossen.