WATHLINGEN/FLOTWEDEL. Seit 2015 kümmert sich das KESS-Team „Integration“ im Auftrag der Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel um Geflüchtete. Unterstützt wurden und werden sie dabei von zahlreichen Ehrenamtlichen, die unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ die neuen Mitbürger darin unterstützen, selbständig zu werden.

Jetzt wurde im KESS der siebte Durchlauf eines Kompetenztrainings für Ehrenamtliche unter der Anleitung des Sozialpädagogen Andreas Sedlag durchgeführt. Zum zweiten Mal absolvierten weitere fünf Geflüchtete erfolgreich das Seminar und gehören seitdem auf Augenhöhe zum „Botschafterteam“. In fünf Modulen lernten die Teilnehmenden, professionell mit ihrer Rolle als HelferIn umzugehen und trotzdem dabei auch „für sich selbst zu sorgen“. Mit dem Erwerb neuer Kompetenzen wurde – gerade auch in schwierigen Situationen – ein Perspektivwechsel möglich, der an der einen oder anderen Stelle auch „ein Loslassen“ erleichterte.

Eine besondere Ehre war es für das KESS-Team, dass Gomathy Grundey von der niedersächsischen Freiwilligenakademie an der Verleihung der Zertifikate teilnahm. Sie war begeistert von der Rückmeldung der Geflüchteten, die an dem Abend berichteten, wie sie ihre neu erworbenen Kenntnisse im Schul- oder Berufsalltag schon einsetzten. In Kooperation mit der Geschäftsführerin des KESS werde nun versucht, weitere Fördermittel zu erhalten, um die Kompetenztrainings fortsetzen zu können.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.