HAMBURG. Rund ein Drittel aller Lebensmittel wird bundesweit weggeworfen. Gegen diese Verschwendung von Ressourcen machen Nachbarschaften mobil. Sie organisieren die Verteilung geretteter Lebensmittel an Anwohner -kostenlos. Darüber informiert jetzt das in Hamburg ansässige „Netzwerk Nachbarschaft“.

Foodsharing in der Nachbarschaft – wie das geht, machen Nachbarn in Wuppertal vor. In einer Garage verteilen viele freiwillige Helfer genießbare Lebensmittel, die sonst auf dem Müll landen würden. Anwohner helfen beim Obst aussortieren, sorgen für warme Mahlzeiten und machen aus der Garage einen Treffpunkt, der alle einbezieht. In ihrem prämierten Film „Ölberg – miteinander, füreinander“ zeigt Ayla Yildiz, wie die Nachbarschaft am Ölberg mit ihrem Foodsharing-Projekt zusammenwächst. Foodsharing im kleinen Rahmen betreibt das Nachbarschaftsprojekt „MachWatt“ vom Beginenhof in Essen. Dort, in dem Café des Mehrgenerationenhauses, kochen NachbarInnen regelmäßig für sich und andere – mit „geretteten“ Lebensmitteln.
Nachbarschaftliche „Fair-Teiler“
Die Foodsharing-Bewegung hat in den vergangenen Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Zu verdanken ist das dem 2012 gegründeten gemeinnützigen Verein Foodsharing e.V. Die Plattform foodsharing.de bietet die Möglichkeit, genießbares Essen, das nicht mehr gebraucht wird, weiterzugeben, statt es wegzuwerfen. Oft spenden auch kooperierende Unternehmen nachbarschaftlichen „Fair-Teilern“ nicht verkaufbare Lebensmittel, die noch frisch und genießbar sind.

Mitmachen und gewinnen
„Unser Wettbewerb ‚Die schönsten Nachbarschaftsaktionen 2017’ zeichnet auch Foodsharing-Initiativen von Nachbarn aus. Denn diese Projekte schaffen neben dem bewussten Umgang mit wertvollen Lebensmitteln auch neue Perspektiven für die Lebensmittel-Versorgung in Nachbarschaften,“ sagt Erdtrud Mühlens vom Netzwerk Nachbarschaft. Alle Infos dazu finden sich auf der >>Wettbewerbsseite<<
So retten Nachbarn Lebensmittel

1. Nachbarn können gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung vorgehen, indem sie sich verabreden. Beispielsweise kann man genießbares Essen, das vor einem Urlaub nicht mehr aufgebracht wird, untereinander weitergeben.
2. Einkaufsgemeinschaften helfen besonders Alleinlebenden, die weniger verbrauchen, den Umgang mit Lebensmitteln besser zu planen.
3. Es dürfen nur Lebensmittel ohne potentielles Gesundheitsrisiko weitergegeben werden.
4. Essen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums darf weitergegeben werden, wenn es noch genießbar ist. Essen nach Ablauf des Verbrauchsdatums nicht!
5. Nachbarn, die einen nachbarschaftlichen Fair-Teiler betreiben, müssen die korrekte und saubere Lagerung der Lebensmittel sicherstellen.
6. Damit der Fair-Teiler nicht als Lebensmittelbetrieb eingestuft wird, darf keine Spendenbox aufgestellt sein.
Tipp: Informieren Sie sich auf der Plattform www.foodsharing.de, wo der nächste Fair-Teiler ist. Dort finden sich auch weitere Tipps zum Thema.

Netzwerk Nachbarschaft ist mit rund 2.200 Nachbarschaftsgemeinschaften und 250.000 Nachbarn in Deutschland und Österreich die zentrale Community für aktive Nachbarn. Das Netzwerk wurde 2004 in privater Initiative von Erdtrud Mühlens gegründet. Es steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und zeichnet alljährlich herausragende Projekte für gute Nachbarschaft aus. Alle Landessozialminister unterstützen das Netzwerk als Paten. www.netzwerk-nachbarschaft.net

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.