CELLE. Celle aus neuen Perspektiven sehen, mehr über die Stadt, ihre Geschichte und ihre Menschen erfahren und diese Eindrücke in Bild und Text festhalten – das bietet das Projekt „Flüchtlinge entdecken … sich und Celle  – kreativ – tolerant – miteinander“ der Volkshochschule (vhs) Celle für interessierte Migrantinnen und Migranten.

Mit der Kamera – Handy oder Kleinbild – erkunden die Teilnehmenden gemeinsam mit dem Fotografen Uwe Stelter die Altstadt, mit dem Celler Journalisten Henning Stöckmann-Gähler verarbeiten sie ihre Erfahrungen mit der neuen Heimat in schriftlicher Form. Fotos und Texte werden dann in einer Ausstellung Anfang November in den Räumen der Volkshochschule präsentiert.

Das Projekt ist eines von insgesamt 15 „Demokratie leben“-Projekten in Celle, die 2017 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert werden. Ziel ist es, die demokratischen Strukturen in der Gesellschaft zu fördern und präventiv gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu arbeiten.

Interessierte Migrantinnen und Migranten können sich bei Martina Hancke, Fachbereich Kulturelle Bildung der vhs Celle, melden unter m.hancke@vhs-celle.de.

Das erste Treffen findet am Samstag, 5. August, um 10 Uhr im Raum 3, Trift 17, der vhs Celle statt. Die weiteren Treffen sind jeweils die Samstage im August sowie der 2. September.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.