CELLE. Am Sonntag, dem 18. August um 11.30 Uhr, bietet der Kurator der Ausstellung „Suche nach Herkunft. NS-Raubkunst im Bomann-Museum?!“ einen Rundgang an.

„2016 begann das Bomann-Museum mit Unterstützung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste die systematische Überprüfung der Sammlungszugänge aus den Jahren 1933 bis 1945. Entsprechend der Vielseitigkeit der Celler Sammlung wurden und werden sehr unterschiedliche Objektgruppen untersucht. Dabei ist detektivischer Spürsinn gefragt, um die Herkunft so weit wie möglich zu klären. Zahlreiche Quellen sind zu sichten: angefangen von den Spuren auf dem jeweiligen Objekt über die Dokumentation im eigenen Haus bis hin zu Unterlagen in Archiven im In- und Ausland“, teilt das Bomann-Museum mit.

Im Rundgang geht der Kurator Dr. des. Christopher Galler auf einzelne Fälle ein und zeigt anschaulich, wie der Herkunft zahlreicher Objekt auf die Spur gekommen wurde. Die Führung ist kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.