WINSEN/ALLER. Eine Führungen durch die Sonderausstellung „Die Zwerge kommen“ gibt es im Winser Museumshof mit der Kuratorin Etta Bengen am Sonntag, 10. September, 11.30 und 15 Uhr.

Die Zwerge kommen nicht das erste Mal in die Region. Im Heideboten von 1950 ist nachzulesen, dass die Zwerge schon in Bannetze gewesen sind. Dort hätten sie einem Mädchen eine Schürze voll goldener Äpfel mitgegeben. Die ganze Sage wird während der Führung erzählt. Auch weiß die Kuratorin, wo es Zwergensagen in der Heide zu finden gibt.

Der Zwerg war als Hofzwerg im 17. und 18. Jahrhundert sehr gefragt. Er wurde in Stein gehauen und in die Schlossgärten gestellt. Erst später kam er in die bürgerlichen Hausgärten. Selbst Goethe hat eine Zwergengruppe in seinem Garten gehabt. Die frühen Zwerge sahen aus wie alte Männer, wie Bergmänner. Als in den 1950er Jahren Walt Disney „Schneewittchen und die 7 Zwerge“ zeichnete und sie in einem Film auftreten ließ, sahen sie verspielter und kindlicher aus. „Kommen Sie mit und lassen Sie sich allerlei Interessantes zum Zwerg erzählen“, lädt Etta Bengen ein. Die Führungen sind kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.