HANNOVER/LACHENDORF. Unter dem Motto „Die Mischung macht’s!“ trafen sich am Wochenende über 200 Fachbesucher beim zweiten Fundraising-Festival, das die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers im Stephansstift in Hannover veranstaltete. Höhepunkt war die Verleihung des Fundraising-Preises der Landeskirche. Der Preis in der Kategorie Kreativität ging an die Aktion „Johnny kommt“ der Kirchengemeinde Lachendorf. Nominiert war auch die Aktion 1+1 des Schwarzen Kreuzes e.V. im Kirchenkreis Celle.

LACHENDORF_Jonny kommt_Preisträger_Kreativitätspreis425_Preisträger_Kreativitätspreis_KG Arche Noah Lachendorf126_Preisträger_Kreativitätspreis_KG Arche Noah Lachendorf2LACHENDORF_Jonny kommt_Preisträger_Kreativitätspreis2

Ausgezeichnet wurden auch die Paulz-Stiftung aus Buxtehude, die Matthäus-Kirchengemeinde in Lehrte und die Kirchengemeinde Schloß Ricklingen (Garbsen). Die Preise, die in den Kategorien Konzeption, Kreativität und Nachhaltigkeit vergeben wurden, waren jeweils mit 2.500 € dotiert. Insgesamt hatten sich 21 Projekte um die Auszeichnung beworben, die zum sechsten Mal vergeben wurde.

„In den vergangenen 17 Jahren hat sich in den Kirchengemeinden und Einrichtungen der Hannoverschen Landeskirche eine hohe Fachkompetenz in Sachen Fundraising entwickelt. Das ist beim Festival und vor allem auch in der Vielfalt der nominierten Projekte eindrucksvoll deutlich geworden, “ sagte Pastor Paul Dalby, der in der Landeskirche für Fundraising verantwortlich ist.

In Lachendorf hatte die Kirchengemeinde nach Möglichkeiten gesucht, Geldmittel für eine zu großen Teilen selbstfinanzierte Diakonenstelle und die Kinder- und Jugendarbeit zu akquirieren. So entstand die Aktion „Johnny kommt!“ rund um pinke Plastik-Flamingos. Für 25 € konnte eine Herde von sechs Flamingos in den Vorgarten einer Wunschadresse in Lachendorf geschickt werden. Auf einem Bestellformular wurden Name und Adresse angegeben und zusammen mit 25 € im Pfarrbüro oder weiteren Annahmestellen (Sparkasse, örtlicher Schreibwarenladen) abgegeben.

Abends wurden dann von Ehrenamtlichen die Flamingos heimlich in den Gärten aufgestellt. Nach 48 Stunden wurden die Flamingos dann wiederum von Ehrenamtlichen abgeholt und an der nächsten Wunschadresse platziert. Mit jeder Flamingo-Bestellung erhielt der Besteller ein Los für eine Tombola am Ende der Kampagne. Parallel warben die Akteure um Spenden unter den Gewerbetreibenden aus Lachendorf. Die teilnehmenden Betriebe wurden durch einen Flamingo-Aufkleber im Schaufenster für die Kunden kenntlich gemacht.

„Der schrille und ausgefallene Charakter mit Fun-Faktor im Gegensatz zu den konventionellen Fundraising-Instrumenten war schon eine gewisse Herausforderung“, sagt Gabriele Baron, die in der Lachendorfer Kirchengemeinde für das Fundraising zuständig ist. Das Ziel von 5.000 € wurde erreicht und eine große Wirkung in der Öffentlichkeit erzielte die Aktion zusätzlich. Von der Landeskirche Hannovers gab es dafür den Preis in der Kategorie Kreativität.

Eine andere Fundraising-Idee hatte der Verein Schwarzes Kreuz e.V., der mit Strafgefangenen arbeitet. Die Geschäftsstelle des Vereins in Celle entwickelte zur Unterstützung der Arbeit den Wochen-Kalender Kraftwerk als einen Wegbegleiter für Inhaftierte und Spender des Vereins Schwarzes Kreuzes. Der Kalender enhält Bibelworte, aber auch Zusprüche, christliche Gedanken, Aufmunterndes und Ideen sowie jedee Woche eine Postkarte mit ansprechenden Motiven zum Heraustrennen. Gedruckt wurde der Kalender in einer Auflage von 13.000, die inzwischen alle bestellt oder an ehrenamtliche Unterstützer verschenkt wurden.

Wie wichtig die Vernetzung der Fundraiserinnen und Fundraiser vor Ort und in der gesamten Landeskirche ist, wurde in den Workshops und Diskussionsrunden beim Fundraising-Festival deutlich. „In unserem Fundraising-Netzwerk ist viel Kreativität und Engagement spürbar. Ein Schlüssel für erfolgreiches kirchliches Fundraising ist sicherlich, dass die Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen vor Ort in die Weiterentwicklung unserer landeskirchlichen Fundraising-Arbeit einfließen, “ bilanziert Paul Dalby. Gerade angesichts mittelfristig zurückgehender Einnahmen aus der Kirchensteuer sei deutlich, dass die Bedeutung des Fundraisings in der Kirche weiter wachsen werde. Dalby leitet die Abteilung Fundraising der Landeskirche. Neben Fachberatung für Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen und Stiftungen wird auch ein Fortbildungsprogramm für berufliche Tätige und Ehrenamtliche im Bereich Fundraising angeboten.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.