CELLE. Furious Few bringen am 13. April coolsten Rock’n’Roll mit tiefen Blues-Wurzeln, ordentlichem Garagen-Touch gepaart mit Elementen aus Soul und dunklem Gospel-Sound an Bord der ms loretta. Auf einem massiven Fundament von Keyboard, Schlagzeug, pulsierendem Rhythmus, erzählt Frontman und Gitarrist Joshua Murphy musikalisch seine Geschichten. Ein furioser Mix und unverwechselbarer Groove, catchy, eingängig und gleichzeitig rau und kratzig.

Die drei Australier spielten vor der Gründung von Furious Few schon in der Band ME zusammen. Ihre neue Band, die 2017 das erste Album herausgebracht hat, ist musikalisch aber auch menschlich und politisch ein Statement. „Vielleicht reicht es nicht mehr aus, einfach nur noch NICHT rassistisch, sexistisch, homophob oder ignorant zu sein. Stattdessen
müssen wir eventuell aktiv gegen diese gesellschaftlichen Erscheinungen angehen. Das war etwas, was ich anschieben wollte oder mich zumindest mit den Menschen, die ähnlich denken, verbinden wollte“, sagt Joshua. „Die Leute, die ich meinte sind die wenigen Wütenden. Die bewussten Menschen“, eben die Furious Few. Herausgekommen ist cooler,
rauchiger, bluesgefütterter Rock’n’Roll.

Termin: 13. April, Einlass: 19:30, Beginn 20:30
Ort: ms loretta im Celler Hafen (Hafenstrasse 1-9, 29221 Celle)
Eintritt: 9€

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.