HERMANNSBURG. Die Mitglieder des TuS Hermannsburg haben eine Fusion mit dem SV Beckedorf beschlossen. Der Vorsitzende des TuS, Dr. Georg Gremels, begrüßte die anwesenden 37 stimmberechtigten Mitglieder und drei Gäste zur Mitgliederversammlung und erteilte dem ersten Vorsitzenden des SV Beckedorf, Hartmut Winkelmann, das Wort. Dieser begründete die Notwendigkeit der geplanten Fusion mangels ehrenamtlicher Mitarbeiter im SVB. Er warb bei den TuS-Mitgliedern um Zustimmung zu diesem Schritt, weil nur dadurch das Training für die SVB-Sportler in gewohnter Weise aufrecht erhalten werden könne.

Die Mitglieder des SVB hatten einem solchen Zusammenschluss bereits Ende Juli zugestimmt. Nach Zustimmung der Mitgliederversammlungen beider Vereine können nun unter notarieller Begleitung beim Amtsgericht alle rechtlich notwendigen Schritte zur Fusion eingeleitet werden. „Wenn sich keine Formfehler eingeschlichen haben, wird die Fusion zum 1.1.2018 rechtsgültig“, so Gremels und Winkelmann.

Vorteil für die Mitglieder des SVB: Sie können ohne zusätzliche Kosten ab 01.01.2018 ein umfangreiches, zusätzliches Sportangebot in den 18 Abteilungen des TuS nutzen. Ihre alte Beitragsstruktur bleibt noch bis Ende 2019 in Kraft. Die Vorteile gegenüber einer Vereinsauflösung liegen auf der Hand. Aber auch der TuS als aufnehmender Verein hat von der Fusion Gewinn. Gremels machte deutlich, dass der TuS so weiterhin auf Wachstumspfad bleiben und dazu noch einen sehr gepflegten Sportplatz mit Vereinsheim bekommen werde. Schon jetzt kann der TuS bei der Vielfalt seiner Fußballmannschaften, sogar bei Punktspielen, den Platz des SVB in guter Nachbarschaftshilfe nutzen.

Der TuS wird das Barvermögen in den Rücklagen des SVB verabredungsgemäß dafür einsetzen, einen dritten Vereinsbus anzuschaffen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Mannschaften des SVB in gewohnter Weise mobil bleiben. „Fazit: Der Zusammenschluss ist ein Gewinn für beide Vereine“, so die beiden Vorsitzenden. Nach dem Verlesen des Fusionsvertrages durch die Notarin stimmten alle anwesenden Mitglieder dem Vertrag zu. Jetzt kommt alles darauf an, das komplizierte rechtliche Verfahren zu Ende zu bringen und die Veränderungen in das Vereinsregister einzutragen.
Beiden Vorständen liege schon jetzt daran, die Traditionen des SVB zu bewahren und das Zugehörigkeitsfühl zum neuen Verein zu stärken, wie sie betonten. Deswegen wurde Hartmut Winkelmann auf die Stelle des vierten Beisitzers im erweiterten Vorstand des TuS gewählt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.