Gegen den Einsatz von Kindersoldaten - rote Hände nach Berlin

Von Redaktion | am Do., 31.01.2013 - 18:37

Aus Anlass des am 12. Februar wiederkehrenden "Red Hand Day", des Tages der Kindersoldaten, lädt die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann alle Menschen in Celle Stadt und Land dazu ein, bis zum 15.02.2013 ihre roten Handabdrücke in ihr Büro in Celle, Großer Plan 27, zu schicken oder sie dort abzugeben.

Diese Handabdrücke, erstellt mit roter Fingerfarbe und wer möchte auch versehen mit einer Botschaft, werden dann der Kinderkommission des Deutschen Bundestages übergeben und anschließend an die UN-Sonderbeauftragte für Kinder ausgehändigt. Die rote Farbe der Abdrücke soll das Blut symbolisieren, dass an den Händen klebt. Eine Gruppe aus dem Wahlkreis Celle/Uelzen setzte bei Ihrem Besuch des Bundestages bereits gemeinsam mit Kirsten Lühmann ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten und erstellte mit Begeisterung Ihre Handabdrücke vor Ort.

"Ich lade auch die Lehrenden an den Schulen ein, gemeinsam mit ihren Schülern und Schülerinnen in den Klassen rote Handabdrücke zu erstellen und an mich zu schicken", so Lühmann.

Seit dem 12. Februar 2002 ist gemäß einem Zusatzprotokoll der UN-Kinderrechtskonvention der Missbrauch von Kindern als Soldaten verboten. Leider hat sich die Zahl der Kindersoldaten seither kaum verändert. Immer noch werden etwa 250.000 Kinder in den Kriegen der Erwachsenen ausgenutzt. Um dagegen zu protestieren, wurden in mehr als 50 Ländern bereits mehr als 370.000 Abdrücke von roten Händen gesammelt. Und die Aktion geht auch in diesem Jahr weltweit weiter.

"Ich rufe alle Erwachsenen und insbesondere Kinder und Jugendliche auf, mit ihren roten Händen ein Zeichen zu setzen", so die Bundestagsabgeordnete.