CELLE. Ein langes Wochenende liegt hinter der Jazzdanke Sparte des VfL Westercelle. Bereits am Freitag ging es mit den Vorbereitungen los. Nachdem Vitesse ihre letzte Trainingseinheit vollbracht hatte, wurde auch schon der Tanzboden in der HBG Halle ausgerollt. Man erwartete an diesem Wochenende 52 Formationen, die in fünf Turnieren antreten sollten. Samstag ging es dann bereits um 8 Uhr mit den Stellproben los. Trotz des traumhaften Wetters füllte sich die HBG-Halle ab 12:30 Uhr allmählich.

Neu an diesem Tag war das Prinzip des Staffelturniers. Das bedeutete dass alle drei Turniere, die an diesem Tag ausgetragen wurden, ineinander geschachtelt wurden. Es versprach also ein langer, aber auch ebenso spannender Tag zu werden. Dies war auch für die fünf Wertungsrichter eine Mammutaufgabe. Fast sechs Stunden verbrachten sie damit, die Formationen anzuschauen und ihre Punkte zu vergeben. Bewertet werden dabei die Technik, Choreografie und die Präsentationsfähigkeit der Formationen, in jedem Gebiet können bis zu 10 Punkte vergeben werden.

Beginnen durften an diesem Tag die Formationen der Jugendverbandsliga, mit dabei auch die heimische Formation Vidi Vici, die ihr zweites Saisonturnier tanzte. Sie schafften es, die Wertungsrichter zu überzeugen und qualifizierten sich nach einer Zwischenrunde ebenfalls für das Finale. In ihren weißen Kleidern zeigten sie eine anspruchsvolle Choreografie zum Thema „Bräute“. Am Ende durften sie sich in einem starken Finale mit den besten sieben Teams messen und wurden dafür mit dem 5. Platz belohnt.

Für die Formation Vitesse, die an diesem Tag die Regionalliga-Saison einläutete, war dieser Tag eine besonders große Geduldsprobe. Sie mussten bis zum Schluss warten bevor sie als letzte Formation an diesem Tag die Tanzfläche zum ersten Mal betreten durften. Trainierin Sonja Seidler zeigte sich dennoch sichtlich zufrieden mit dem ersten Auftritt ihrer Mädels, „sie wurden vom tollen Publikum förmlich über die Tanzfläche getragen, dieses Selbstbewusstsein sah man ihnen deutlich an.“ Nach einem fehlerlosen Durchgang hoffte man nun, dass es auch ins Finals reichte. Nach spannenden Minuten des Wartens war klar, es reichte!

Im Finale musste das Team dann direkt als erstes auf die Fläche. Es gelang der Formation, ihre Leistung nochmals zu steigern. „Es war ein perfekter Durchgang“, so Trainerin Seidler. Nun wartete der spannendste Teil des Tages. Während der offenen Wertung war es ungewöhnlich still in der Halle. Man hörte kein Jubeln der Teams, vielmehr sah man um sich herum verdutzte Gesichter. Die fünf Wertungsrichterinnen waren sich an diesem Tag gar nicht einig. Die Bestwertungen wurden unter den Finalteilnehmern verteilt und auch Vitesse wusste nach der gemischten Wertung von 34515 nicht recht, womit sie damit gelandet waren. Die Siegerehrung brachte dann Licht ins Dunkel und Vitesse verpasste mit Platz 4 nur denkbar knapp das Treppchen. Vor ihnen lagen die Formationen aus Bremerhaven, Wendezelle und Berlin.

Am Sonntag folgte dann der erste Auftritt des Dreamteam. Sie traten ein Jahr nach ihrem Aufstieg das erste Mal in der Verbandsliga an. Dementsprechend nervös waren die jungen Mädchen auch, ob sie in der höheren Liga bestehen könnten. Ein Jahr lang haben sie an ihrer Choreografie mit dem Titel „Hypnose“ gearbeitet und freuten sich, diese nun endlich das erste Mal präsentieren zu können.

Bei der Verkündung der Finalteilnehmer stieg dann die Spannung für das Team ins Unermessliche. Als ihre Startnummer aufgerufen wurde, bebte die Halle – die erste Hürde war geschafft und die Premiere in der Verbandsliga bereits geglückt. Beflügelt von diesem Erfolg, zeigte das Dreamteam im Finale nochmal was in ihnen steckte. Kein Patzer, kein Wackler war zu erkennen und Trainerin Seidler war erneut sehr zufrieden mit der Performance ihrer Schützlinge.

Wieder hieß es warten auf die offene Wertung. Als die Wertungsrichter ihre Tafeln hochhielten, bot sich ein ähnlicher Anblick wie schon am Tag zuvor. Die sehr gemischten Wertungen sorgten für Verwunderung bei der Celler Formation. Damit bestätigte sich, wie eng die Formationen beieinander lagen. Für das Dreamteam wurde es am Ende ebenfalls ein 4. Platz. In zwei Wochen steht nun das nächste Turnier in Stelle an. Alle Teams werden die Zeit nutzen und weiter an ihrer Choreografie arbeiten, vielleicht springt am Ende doch ein Podestplatz für die Westerceller Teams raus.

Die Ergebnisse der Westerceller Teams in der Übersicht:
Jugendverbandsliga
1. TG Elbdeich „Ganesha“
2. MTV Wolfenbüttel „Smarties“
3. Jazz Dance Club Cottbus „Jazzy Moves“
4. TC Schönlingen „Monuments“
5. VfL Westercelle „Vidi Vici“

Verbandsliga
1. TSV Leinde „Young Spirit“
2. Braunschweiger MTV „LEONAS“
3. TSV Edelsten „No Limit“
4. VfL Westercelle „Dreamteam“

Regionalliga
1. TSG Bremerhaven „ In 2 Jazz“
2. TSV Wendezelle „Dream Dancer“
3. Tanzverein 90 Berlin „JaMoDa’s“
4. VfL Westercelle „Vitesse“

Vidi-Vici

Dreamteam

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.