Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Südheide: Voraussichtlich als Briefwahl und später

Politik Von Susanne Zaulick | am So., 20.12.2020 - 12:33

SÜDHEIDE. Die Wahrscheinlichkeit, dass die für 7. Februar geplante Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Südheide verschoben wird, steigt. Darauf wies bei der Ratssitzung am Donnerstag der Leiter des Fachbereichs 2, Stefan Isler, hin, der auch als Wahlleiter fungiert. „Ich spiele mit dem Gedanken, eine Briefwahl anzuordnen“, so Isler. Denn es gäbe aufgrund der Corona-Lage etliche Unwägbarkeiten. 

Zum einen seien viele Wahllokale aufgrund ihrer Größe nicht coronakonform auszustatten. Zum anderen gehörten viele Wahlhelfer einer Risikogruppe an, die meisten aufgrund ihres Alters. Bis zum 4. Januar sind Bewerbungen Kandidaten möglich. Erst dann können die Wahlunterlagen vorbereitet werden. Die Zeit zwischen 4. Januar und 7. Februar ist laut Isler aber zu kurz, um eine Briefwahl für 9900 Wahlberechtigte vorzubereiten. Theoretisch könnte außerdem ein potentieller weiterer Kandidat am 4. Januar erklären, dass er aufgrund der Corona-Auflagen keine oder nicht genügend Unterschriften für seine Bewerbung als Kandidat sammeln konnte. Auch das würde zu einer Verschiebung des Wahltermins führen. Bisher ist nur von Seiten der CDU mit Katharina Ebeling, die derzeit das Bauamt leitet und von weiteren Fraktionen unterstützt wird, eine Kandidatin für das Bürgermeisteramt nominiert.

Nach derzeitigem Stand könnte eine Briefwahl auf den 21. Februar terminiert werden. Findet die gesamte Wahl als Briefwahl statt, müssen die Unterlagen von den Bürgern nicht einzeln angefordert werden.

In Zusammenhang mit personellen Veränderungen in den beiden Rathäusern Hermannsburg und Unterlüß gab es in der Sitzung zudem ein einstimmiges Votum dafür, den Posten des Allgemeinen Stellvertreters des Bürgermeisters ggf. auch mit einem Beamten auf Zeit besetzen zu können. Dafür ist eine Veränderung der Hauptsatzung notwendig. Der bisherige Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Rainer Vogeler, der nach Wechsel von Axel Flader zum Landkreis, auch das Amt des Bürgermeisters kommissarisch übernommen hat, geht in Ruhestand.