Gemeinde Winsen erläutert Pläne für Grundschulanbau

Politik Von Extern | am Mi., 07.10.2020 - 11:02

WINSEN/ALLER. Zum geplanten Anbau an die Grundschule Am Amtshof informiert die Gemeinde Winsen (Aller) über den aktuellen Stand der Planungen: "Gemeinde Winsen (Aller) und Kultusministerium haben sich am 6. Oktober erneut zum Gespräch getroffen, teilgenommen haben neben Herrn Minister Tonne und Vertretern des Hauses Herr Bürgermeister Oelmann, Herr Schulleiter Werner und Herr Schulausschussvorsitzender Schmidt. Gemeinde und Ministerkonferenz haben darin das gemeinsame Ziel bekräftigt, für den Grundschulstandort eine gute Lösung im Interesse der Schülerinnen und Schüler herbeizuführen. Die Ministerkonferenz wird die Gemeinde hierbei im Rahmen des rechtlich Möglichen weiterhin bestmöglich unterstützen.

Weiterverfolgt werden sollen jetzt zwei Lösungsmöglichkeiten:

a.) Durchführung eines Schulversuchs gem. § 22 NSchG (u.a. unter Einschluss der Sechszügigkeit)
b.) Umsetzung einer Lösung „2 Schulen mit maximaler Kooperation“ in einem gemeinsamen Grundschulzentrum an einem Standort

Beide Wege werden effektiv und ergebnisorientiert geprüft. Da für beide Lösungen eine Erweiterung des Raumangebots am Grundschulstandort Winsen (Aller) unabdingbar ist, wird die Gemeinde als Schulträgerin ihre Planung für einen Erweiterungsbau weiterhin ohne Verzögerung vorantreiben."

Da die Grundschule nach dem Anbau möglicherweise sechszügig wäre, in Niedersachsen aber maximal vierzügige Grundschulen erlaubt sind, wurde das Kultusministerium hinzugezogen.