Geschichte der Oberallertalbahn anschaulich präsentiert

Wissenschaft Von Redaktion | am Di., 21.05.2019 - 12:30

OFFENSEN. Am Sonntag, den 19. Mai 2019, fand im Dorfgemeinschaftshaus Offensen-Schwachhausen eine weitere Vortragsveranstaltung des Heimatvereins statt. Hans-Heinrich Heidmann, Leiter des Chronikteams, stellte den aktuellen Stand der Recherchen zur ehemaligen Oberallertalbahn vor. Obwohl die einstige Nebenbahnstrecke im Abschnitt zwischen Celle und Gifhorn nur knapp 80 Jahre existierte, gibt es in ihrer Geschichte viel Interessantes zu entdecken.

Heidmann fasste in seinem Vortrag die maßgeblichen Ereignisse rund um die alte Bahnstrecke zusammen - von den Planungen im 19. Jahrhundert über den Bau kurz vor dem Ersten Weltkrieg - bis hin zum allmählichen Niedergang in den 70er Jahren und dem endgültigem Abriss der Anlagen im Jahr 1993. Unter der Überschrift "Freud und Leid" erläuterte Heidmann darüber hinaus besondere Vorkommnisse der Bahngeschichte, wie insbesondere die Dreharbeiten zum Film "Der Kongoexpress", die zum Ende der Dreißiger Jahre im Streckenabschnitt zwischen Wienhausen und Flettmar mit hochkarätiger Besetzung stattfanden. Aus heutiger Sicht erscheint es nur schwer vorstellbar, dass die umliegenden Kiefernwälder in eine täuschend real anmutende Dschungelkulisse mit Palmen und Lianen verwandelt worden sind. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren in diesem Zusammenhang auch die lebhaften Zeitzeugenaussagen des anwesenden 97-jährigen Karl Pahls.

Allerdings erlebte die Bahnstrecke auch schlimme Zeiten. In seinem Vortrag erläuterte Heidmann in diesem Zusammenhang die Auffindung von Massengräbern im Streckenabschnitt zwischen Offensen und Wienhausen nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Den Recherchen zufolge stammten die Toten aus dem Konzentrationslager Mittelbau-Dora bei Nordhausen, einem Außenlager des KZ Buchenwald (Altmann H.: Massengräber bei Wienhausen, in: Celler Chronik, Bd. 20, 2013).

Rund 60 Zuhörer waren zu dem Vortrag in Offensen erschienen. Heidmann betonte, dass die regelmäßigen Vorträge ein wichtiger Bestandteil der aktiven Erstellung der Dorfchronik seien und freute sich daher über das große Interesse der Zuhörerschaft. Aufgrund der großen Dichte der vorgestellten Informationen, wurde der Vortrag in zwei Teile aufgegliedert - der zweite Vortragsteil wird im November 2019 stattfinden. Das Chronikteam freut sich jederzeit über weitere Informationen und Ergänzungen betreffend die Ortsgeschichte der Dörfer Offensen und Schwachhausen.



Text: H. Altmann