WIETZE. Ein Vortrag zur Geschichte der Tiefbohrtechnik findet am  Mittwoch, den 25. Oktober, um 19.00 Uhr, im Deutschen Erdölmuseum Wietze statt. Der Vortrag von Dr. Rudolf Engler, Chemiker und Verwandter des Bohrpioniers Anton Raky, gibt einen Einblick in die Entwicklung der Tiefbohrtechnik, die zunächst der Erschließung strategischer Rohstoffe wie Erdöl, Kohle, Kalisalz und Eisenerz diente.

Zwei Bohrtechniker, Erfinderunternehmer und Rohstoffpioniere sind maßgeblich für die Entwicklung der Technologie von Bedeutung: Anton Raky (1868-1943) – Gründer der Internationalen Bohrgesellschaft AG, der Raky Bergbau AG und zahlreicher weiterer Firmen im In- und Ausland – und Howard Hughes Sr. (1869-1924), Gründer der Sharp-Hughes Tool Company. Bahnbrechende Erfindungen der beiden Pioniere waren: Rakys Schnellschlag-Bohrverfahren und der Tricone-Bohrmeißel von Howard Hughes. Während das Industrievermögen Rakys durch den Ersten Weltkrieg und danach bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges enteignet wurde und verloren ging, gelang es Howard Hughes jun. nach dem frühen Tod des Vaters das erfolgreiche Unternehmen auf- und auszubauen. Baker Hughes ist heute ein milliardenschwerer “Global Player” der Explorationstechnik.

Die Tiefbohrtechnik hat sich durch die Implementierung moderner Analytik und digitaler Methoden seit den 1990er Jahren zu einer Hochtechnologie gewandelt. Während früher die Gewinnung von Rohstoffen mittels Vertikalbohrung im Vordergrund stand, stehen heute innovative Techniken wie das “steerable horizontal drilling” und “fracking” zur Verfügung. Sie erlauben die Ausdehnung, den exakten Aufbau und die Qualität von Lagerstätten präzise darzustellen und ermöglichen ungeahnte Perspektiven zur Ausbeutung, zur sekundären und tertiären Nutzung.

Im Ausblick werden Aspekte wie der autonome Bergbau, Untertage-Vergasung, Leaching, BioMore, Petrolithium, Geothermie (Volcano taming) und Co2-Speicherung behandelt. Diese werden die Zukunft der Technologie maßgeblich bestimmen.

Der Eintritt beträgt 4,00 €, Mitglieder haben freien Eintritt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.