Glauben in Südafrika: Pastorin Grasekamp über die spirituelle Vielfalt Südafrikas

Religion Von Redaktion | am Mo., 19.08.2019 - 23:58

HERMANNSBURG. „Vielstimmig glauben in Südafrika“ – Unter diesem Titel lädt das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) zu einem Mission aktuell-Abend am 27. August um 19 Uhr ins Hermannsburger Ludwig-Harms-Haus ein. Pastorin Indra Grasekamp spricht dabei über die Glaubensvielfalt Südafrikas.

Seit August 2018 ist Indra Grasekamp als Referentin für weltweite Spiritualität im ELM tätig. Auf einer Reise durch Südafrika sind ihr vielfältige Traditionen, Sprachen und Kulturen begegnet, die besonders auch in der Glaubenspraxis und in gottesdienstlichen Liedern zum Ausdruck kommen. Eine Vielfalt, die in anderen Bereichen der Gesellschaft oft zu Konflikten führt, hat Pastorin Grasekamp hier als versöhnende Einheit erlebt.

Erfahrungen wie diese lässt sie mit in ihre Arbeit einfließen. Als Ansprechpartnerin für Gottesdienste und gelebten Glauben mit interkulturellem Schwerpunkt besucht sie unterschiedliche Kirchengemeinden und feiert mit ihnen Gottesdienste. Sie entwirft und erprobt mit den Gemeinden der Partnerkirchen Gottesdienstmaterialien und erarbeitet darüber hinaus weitere Angebote zum Thema weltweite Spiritualität.

Seit ihrer Jugend war für Grasekamp klar, dass sie einmal Pastorin werden möchte. Schon während ihres Studiums war es für sie wichtig, über den „deutschen Tellerrand“ zu schauen und mit Menschen anderer Herkunft in Kontakt zu kommen. Mit dem Studienort Bern (Schweiz), einem Praktikum in Neu Delhi und Chennai (Indien) und einem Sondervikariat in Edmonton (Kanada) trug sie diesem Bestreben Rechnung. Menschen in ihren eigenen Kontexten wahrzunehmen und zu sehen, wie christlicher Glaube in anderen Ländern gelebt wird, ist für sie von besonderem Interesse.

In ihrem Bericht wird sie in Bild und Ton am Beispiel Südafrikas zeigen, wie gelebter Glaube und spirituelle Vielfalt eine versöhnende Verbindung eingehen können.