CELLE. In der vergangenen Woche machte die Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüros Niedersachsen (lag) den Vorschlag publik, den Internationalen Frauentag als zusätzlichen Feiertag für die nordischen Bundesländer auszuwählen. Sie erhielt nach eigenen Angaben spontan viel Zuspruch aus der Bevölkerung und wirbt nun mit einer Postkarten-Aktion um Unterstützung.

„Die Postkarten-Aktion hat Eile, denn noch im Februar wird der Landtag darüber entscheiden. Mit der ansprechenden Postkarte können Bürgerinnen und Bürger ihre Unterstützung für diesen Vorschlag an den Ministerpräsidenten Stefan Weil senden. Die Postkarte ist in vielen Büros der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten zu erhalten. Wer lieber auf digitale Post setzt, kann sich die digitale Postkarte von der Internetseite http://www.frauenbuerosinniedersachsen.de herunterladen und direkt per Email versenden“, erläutert die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Celle, Bianka Lawin.

Die Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüros Niedersachsen begrüße die Initiative des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil zur Einführung eines weiteren Feiertages in Niedersachsen. Sie unterstützt die Idee des Zentrums für Frauengeschichte (ZFG) in Oldenburg, den Internationalen Frauentag als Gedenktag zu wählen. „Dies wäre ein starkes Zeichen zur rechten Zeit für ein geschlechter-gerechtes Niedersachsen“, findet auch Bianka Lawin.

Der Internationale Frauentag sei besonders gut geeignet, da er zu den wenigen Gedenktagen zähle, die weltweit einen engagierten Einsatz für Gleichberechtigung, Demokratie und Teilhabe in allen Lebensbereichen und die damit einhergehenden gesellschaftlichen Veränderungen und Partizipationsprozesse würdigten, ohne dass dabei Religion und Herkunft eine Rolle spielten. Mit der Einführung des Internationalen Frauentages am 8. März als Feiertag könnten sowohl die Errungenschaften der Gleichstellung, als auch die notwendigen Weichenstellungen für eine geschlechtergerechte Gesellschaft in den Mittelpunkt gestellt werden.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.