HINZWEILER/CELLE. Am vergangenen Wochenende fanden in Hinzweiler (Pfalz) die 2. Deutschen Meisterschaften des Deutschen Schützenbundes im 3D-Bogenschießen statt, für die sich etwa 400 Bogenschützen aller Altersklassen qualifiziert hatten. Als amtierender Vize-Landesmeister in der Klasse „Blankbogen Jugend“ ging der 16-jährige Julius Potempa vom VfL Westercelle an den Start und würde mit 332 Punkten souverän Deutscher Meister.

Beim 3D-Schießen wird auf verscheiden große Schaumstofftiere geschossen, die in einem Waldparcours aufgestellt sind. Das 3D-Schießen ist der Jagd nachempfunden und  der Schütze muss versuchen, das Ziel durch Astgabeln hindurch, Hänge hinauf oder hinab zu treffen. Die Entfernung des Zieles kann bis zu 30 Meter betragen, ist den Schützen aber nicht bekannt. Die Organisatoren hatten einen anspruchsvollen, etwa 6 km langen Parcours mit 24 Zielen aufgebaut, der von den Schützen bewältigt werden musste.

Bereits nach den ersten fünf Zielen wurde klar, dass Julius Potempa an diesem Tag ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden würde, denn keiner seiner Pfeile verfehlte sein Ziel. „Das Schwierigste an diesem Wettkampf war, die lieb gemeinten Bemerkungen der Mitkonkurrenten über das eigene Zwischenergebnis auszublenden und so die Konzentration und Anspannung über die fünfstündige Wettkampfdauer aufrecht zu halten. Ich glaube, dass mir das heute ganz gut gelungen ist“, meinte Julius Potempa nach dem Wettkampf.

Am Ende fiel das Ergebnis recht deutlich aus, denn Julius Potempa sicherte sich mit 22 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten und knapp 40 Punkten vor der Drittplatzierten die Goldmedaille.

Foto: Th. Potempa



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.