Gottesdienst statt Missionsfest in Hermannsburg

Religion Von Extern | am Mi., 24.06.2020 - 22:48

HERMANNSBURG. Ende Juni – Missionsfestzeit in Hermannsburg! Doch wie alle Großveranstaltungen muss auch dieses traditionsreiche Fest des Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM) coronabedingt ausfallen. Dafür lädt die Große Kreuzkirche für Sonntag, 28. Juni um 10:00 Uhr, in den Hermannsburger Örtzepark zu einem kurzen Gottesdienst ein, bei dem der Bezug zur Arbeit des ELM nicht fehlen wird.          

„Natürlich bedauern wir, in diesem Jahr kein Missionsfest feiern zu können“, sagt Pastor Michael Thiel, Direktor des ELM. „Auch wir sind von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen und tragen Verantwortung für unsere Gäste.  Aber wir freuen uns, dass zumindest ein Gottesdienst im Örtzepark stattfinden kann, dessen Kollekte der weltweiten Arbeit des Missionswerks zugute kommen wird.“ Auch, dass der ehemalige Direktor des ELM Ernst-August Lüdemann predigen werde, sei Ausdruck einer engen Verbundenheit der Hermannsburger Ortsgemeinden mit dem Missionswerk, so Thiel.

Und so müsse man in diesem Jahr leider auch auf den partnerschaftlichen und geistlichen Austausch mit den zahlreichen internationalen Gästen verzichten, die sonst das Missionsfest besucht hätten, so Thiel. So war unter anderem Rosalie Madika aus Südafrika als Festrednerin eingeladen. Die aus dem Kongo stammende Pastorin musste mit ihrer Familie 2013 aus ihrem Land  fliehen. Heute betreut die Theologin in Pretoria/Südafrika Geflüchtete und MigrantInnen vornehmlich aus französischsprachigen Ländern Afrikas – ein kirchliches Projekt, dass vom ELM und der Landeskirche Hannovers unterstützt wird. Ernst-August Lüdemann wird Gedanken ihres Festvortrages in seiner Predigt anklingen lassen und dabei auch auf die prekäre Situation vieler Menschen in Südafrika, besonders in der Corona-Krise, eingehen.

„Vor dem Hintergrund von Corona, fühlen wir uns verpflichtet, unsere Partnerkirchen dabei zu unterstützen, von der Pandemie besonders betroffene Menschen zu helfen“, betont Michael Thiel, „sei es, um sie mit Lebensmitteln zu versorgen oder mit Material zum Schutz vor Ansteckung.“ Darum komme die Kollekte vor allem diesem Zweck zugute. Die Beiträge von Rosalie Madika und anderen vorgesehenen Gästen beim Missionsfest stellt das ELM auch online zum Nachlesen zur Verfügung. Unter www.elm-mission.net finden Sie diese Texte sowie die IBAN des ELM-Spendenkontos (DE90 2695 1311 0000 9191 91) und die Möglichkeit zu Onlinespenden.

Da auch der Missionsbasar in diesem Jahr ausfallen muss, lädt das ELM  im Anschluss an den Gottesdienst zu einem „kleinen Basarverkauf“ unter Einhaltung strenger Hygieneregeln in den Aira-Saal des Ludwig-Harms-Hauses ein. Er wird von 10:30 – 11:30 Uhr geöffnet sein. Angeboten werden eine kleine Bücherauswahl, Arbeiten des Missionsbastelkreises wie Mund-Nasen-Bedeckungen (sog. Masken ), kunstfaserfreie und upgecycelte Spültücher sowie Marmeladen, Gelees, Liköre und Fruchtsirup. Der Erlös kommt ebenfalls der Corona-Hilfe des ELM zugute.