MÜDEN/ÖRTZE. „Was macht Tante Hanna?“ Diese Frage haben die beiden ehrenamtlichen Geschäftsführer der Tante Hanna GmbH, Michael Gebers und Hansjörg Oevermann, in den vergangenen Wochen ziemlich häufig gehört. Gemeint war mit dieser Frage zumeist „Wann ist die Eröffnung des Ladens?“ und „Wer wird Markleiter?“ Antworten darauf gab es gestern Abend bei der Sitzung des Ausschusses für Tourismus und Wirtschaftsförderung in der Müdener Mühle.

Bürgermeister Frank Bröhl und Geschäftsführer Michael Gebers erläuterten vor rund 50 interessierten Bürgern – darunter viele der insgesamt über 500 stillen Gesellschafter, die der GmbH mit größeren und kleineren Beträgen ihre Tätigkeit ermöglichen – nochmals die Entstehungsgeschichte des nun kurz vor Vollendung stehenden Müdener Dorfladens. „Der Estrich ist drin und trocknet grade durch“, wusste der Bürgermeister zu berichten. Michael Gebers skizzierte das Einrichtungskonzept, das sich an einer Landhausdiele orientiert und für dessen Verwirklichung gerade viel Handarbeit von etlichen Gesellschaftern geleistet werde.

Die von vielen mit Spannung erwartete Frage nach der künftigen Person an der Spitze, leitete Gebers augenzwinkernd mit den Qualifikationen der ausgewählten Marktleitung ein: Ausbildung zum Koch, Einzelhandelskaufmann, Hotelbetriebswirt, zwölf Jahre Erfahrung im Lebensmittel-Einzelhandel und 20 Jahre in der internationalen Sterne- und Haubenküche lautete der beeindruckende Werdegang des erfolgreichen Bewerbers. „Klar, dass es das nicht in einer Person geben kann“, kam Gebers dem Ziel der Bekanntgabe näher. Man habe sich für zwei Personen entschieden: Thomas Dietz, gelernter Koch, hat bereits Ende der 1980er Jahre in Niemeyers Posthotel exquisite Speisen kreiert und dies auch in den vergangenen Jahrzehnten, unter anderem in Restaurants in Österreich und der Schweiz getan. Seit einem Jahr lebt und arbeitet der 54-Jährige wieder in Müden, nachdem er zwischenzeitlich auch im Handel Berufserfahrung gesammelt hat. „Ich trete gern in Kontakt zu Menschen“, erklärte er in einer kurzen Vorstellung, warum ihn der Job als Marktleiter eines Dorfprojektes wie „Tante Hanna“ gereizt habe.

Sein Stellvertreter wird Selcuk Cakil. Der 35 Jahre alte Hermannsburger ist der Part, der die langjährige Erfahrung im Lebensmittel-Einzelhandel bei einem großen Discounter mitbringt. „Ich bin motiviert, ehrgeizig und zielstrebig und dafür werde ich jeden Tag was tun“, verspricht Cakil. Voraussichtlich Ende Mai sollen sich dann die Pforten des ehemaligen Edeka-Marktes an der Hauptstraße wieder öffnen. Für Marktleiter Thomas Dietz, aber auch für viele andere, wird dieser Moment auch verbunden sein mit der Erinnerung an die „echte Tante Hanna“, die bis vor ca. 20 Jahren ihr kleines Lebensmittelgeschäft am Neuen Damm betrieb. „Dass der Laden nach Tante Hanna benannt ist, ist für mich das Sahnehäubchen“, bekennt Dietz.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.