WATHLINGEN. Unerwartet groß war das Interesse am Austausch mit Politikern über die Zukunft des Kalibergs am Dienstag. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hatten sich, gemeinsam mit der BI Umwelt Wathlingen, bei den großen Hinweisschildern am Kaliberg eingefunden. Sie suchten das Gespräch mit der Landtagskandidatin und Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Kreistag Anne Pfützner, dem Bundestagskandidaten und Fraktionsgeschäftsführer Heiko Wundram, Kreistagsmitglied Gerald Sommer und dem Ortsverbandsvorsitzenden Thomas Müller (alle Bündnis 90/Die Grünen).

Anne Pfützner erklärte fundiert, wie es aktuell um die Flutung des Bergwerks Höfer stehe. Thomas Müller sprach die Haltung der Grünen zum Thema Haldenbegrünung an. Aus Sicht der Grünen gehört der Berg unter Tage. Dort habe er auch genügend Platz. Er lobte das Engagement und das fundierte Wissen insbesondere von Sanna Gutzeit und Mar-Heinz Marheine von der BI Umwelt in der Kalibergfrage.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.