Grüne kritisieren politischen Umgang mit NPD-Hof: "Problem wird nicht erkannt"

Politik Von Extern | am So., 19.04.2020 - 10:18

CELLE. "Aus der öffentlichen Diskussion fast verschwunden ist die NPD. Mit dem Aufstieg der AfD schien die NPD für Viele an Bedeutung verloren zu haben. Dass dem nicht so ist, zeigen die Aktivitäten der NPD im Landkreis Celle. Der von der NPD gekaufte Hof Nahtz soll zu einem Zentrum für die rechtsextreme Szene umgebaut werden", heißt es in einer Mitteilung der Grünen-Kreistagsfraktion.

„Wir möchten nicht, dass unser Landkreis zu einem neuen Heimatort der Rechtsextremen wird“, so die "Grüne" Marlies Peteresen aus Eschede, die sich seit Jahren mit vielen anderen engagierten Bürgerinnen und Bürgern gegen die Aktivitäten der Szene wehrt. „Ich wünsche mir, dass viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Celle das aktuelle Treiben der NPD jetzt zum Anlass nehmen und sich sich öffentlich engagieren, indem sie beispielsweise Aktivitäten des ‚Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus‘ unterstützen. Die politische Unterstützung konnte zuletzt leider nicht ausgeweitet werden. Zwei Anträge der Grünen aus dem Vorjahr für eine zusätzliche Vernetzungsstelle gegen Rechtsextremismus und Mittel für Präventionsarbeit wurden von der SPD und den Linken unterstützt. Durch die Mehrheitsverhältnisse von AfD und CDU wurden sie in den Ausschüssen abgebügelt. Das Problem wurde von ihnen nicht erkannt“, so Petersen.