Grüne und Landwirt im Dialog über Feldberegnung

Politik Von Extern | am Mo., 24.08.2020 - 11:44

NIEDEROHE. Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen,unter anderem vertreten durch seine Vorsitzenden Marlies Petersen und Bernd Zobel, sowie die umweltpolitische Sprecherin der Kreistagsfraktion, Annegret Pfützner, traf sich auf dem Heidschnuckenhof von Carl Kuhlmann um sich über Fakten, Möglichkeiten und Ideen zur Feldberegnung auszutauschen. Die unterschiedlichen Bodenarten, Feldfrüchte und Grundwasserkörper können nicht pauschal miteinander verglichen werden, war das gemeinsame Fazit aller Beteiligten, wie Vorsitzende Marlies Petersen berichtet. Eine differenziertere Verordnung sei notwendig, um die Sicherung der Lebensmittelherstellung und das wirtschaftliche Überleben der Landwirte sicherzustellen und das Grundwasser zu schützen, so die Kreisvorsitzende der Grünen.

Einig sei man sich auch darüber gewesen, dass Lebensmittel in Zukunft mehr kosten werden, weil die Nutzung von Ressourcen eingepreist werden müsse. Festgestellt wurde aber auch, dass die private Entnahme des Wassers geregelt werden müsse. Hier bestehe noch viel Nachholbedarf, damit die Trinkwasserversorgung für die Zukunft gesichert werden könne. "Vergessen wird auch oft, dass Kraftwerke Unmengen an Kühlwasser benötigen. Bei der Energiewende wird der Verbrauch der Ressource Wasser bei der Kohle- und Atomkraft selten unter die Lupe genommen. Um unsere Zukunft sichern zu können, sind noch an vielen Stellen Änderungen notwendig. Uns eint aber mehr, als dass uns das Thema trennt“, betonte Marlies Petersen in ihrem Schlusswort gegenüber dem Gastgeber.