"Guter Hirte, braune Wölfe": Autorenlesung mit Pastor Wilfried Manneke

UNTERLÜSS. Vor einem halben Jahr erschien das Buch „Guter Hirte, braune Wölfe“. Der ehemalige Pastor der Friedenskirche Unterlüß, Wilfried Manneke, berichtet darin über seine Erfahrungen mit dem Rechtsextremismus. Sein Buch sieht er als Weckruf, als brennenden Appell, nicht länger tatenlos zuzusehen, sondern sich zu engagieren und dem Hass entgegenzustellen, in der Südheide, in Sachsen – wo immer er aufkommt. Das Buch „Guter Hirte, braune Wölfe“ ist nominiert für den Evangelischen Buchpreis 2020.

Am Mittwoch, dem 18. September 2019, um 19.30 Uhr, stellt Wilfried Manneke sein Buch in der Friedenskirche Unterlüß vor. Der Eintritt ist frei. Manneke war selber 23 Jahre Pastor in Unterlüß. Er ist auch Mitgründer des „Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus“ und Vorsitzender der „Initiative 'Kirche für Demokratie - gegen Rechtsextremismus' in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers“. Für sein Engagement gegen Rechtsextremismus verlieh der "Zentralrat der Juden in Deutschland“ ihm 2018 den „Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage“.

„Nächstenliebe verlangt Klarheit!“, lautet das Motto der Evangelischen Kirche gegen Rechtsextremismus. Manneke sagt: „Ich bin froh, dass unsere Kirche so deutlich und klar Stellung bezieht. Nächstenliebe verlangt Klarheit. Sie verlangt, dass wir klar hinsehen, klar reden und klar handeln. Wir können uns nicht vornehm heraushalten, wo wir rechtsextreme Meinungen hören. Wir müssen Stellung beziehen.“