Nach Gutachterbesuch: otto haesler initiative schätzt Sanierungskosten im Blumläger Feld niedriger ein

Kultur + Gesellschaft Von Extern | am Fr., 06.12.2019 - 15:38

CELLE. Auf Einladung der otto haesler initiative sah sich Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz das Blumläger Feld vor Ort an. Er wurde in diesem Jahr von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Koordinator des neuen DFG-Schwerpunktprogramms „Kulturerbe Konstruktion - Grundlagen einer ingenieurwissenschaftlich fundierten und vernetzten Denkmalpflege für das bauliche Erbe der Hochmoderne“ bestellt. Als Fachmann auch für historische Stahlskelettbauten war seine Einschätzung der Lage im Blumläger Feld besonders gefragt.

Im Gespräch, auch mit den zuständigen Architekten, setzte er sich für einen realistischen Umgang mit dem Baudenkmal ein. Sicherlich müsse man bei den Westfassaden grundlegend vorgehen und den Stahl ertüchtigen, fasste Carsten Maehnert, Vorstandsmitglied der otto haesler initiative die Einschätzung von Lorenz zusammen. Für die nicht so vom Wetter betroffene Ostfassade gab Lorenz jedoch Entwarnung – er kannte die Statik-Gutachten bereits und sah sich in seiner Meinung auch vor Ort bestätigt. Demnach könne man die bisherigen Kostenschätzungen für die Sanierung des Blumläger Feldes deutlich reduzieren. Das müsse aber noch im Detail ausgearbeitet werden, teilt die otto haesler initiative mit.