Hambührener startet auf dem Nürburgring

Motorsport Von Extern | am Mi., 16.09.2020 - 17:20

HAMBÜHREN. Seine große Leidenschaft sind Tourenwagen, sein Traum ist das 24-Stunden-Rennen. Nun ist der Hambührener Alexander Weber diesem Traum erneut ein Stück nähergekommen. Um an dem weltweit im Fernsehen übertragenen Rennen teilnehme zu können, bedarf es einer speziellen Lizenz. Diese kann durch die Teilnahme an verschieden Langstreckenserien auf der Nordschleife inklusive Grand-Prix-Strecke erreicht werden. Voraussetzung für die Fahrer ist, dass mindestens 100 Runden im Simulator gefahren wurden, um sich das Streckenprofil einzuprägen.

Weber ist diese Saison für das Honda Team Reiff gestartet, das in der Nähe des Nürburgrings ansässig ist. Das vierte Rennen, das im September stattfand, haben Weber und sein Team im Honda Civic TypR gut über die Distance gebracht und konnte nach dem Start immer wieder Plätze gut machen. Teamchef Reiff als zweiter Fahrer übernahm nach einem Boxenstopp den Honda und fuhr das Rennen zu Ende. Nach drei Rennen in der sogenannten 75 Prozent Wertung hat Weber nun die vom DMSB zugeteilte Nordschleifen-Lizenz Permit B erreicht. Jetzt kann er den Fokus auf weitere Rennen in dieser Serie in Angriff nehmen und 2021 das 24-Stunden-Rennen fahren. „Ich bin schon viele Rennen auf diversen Grandprix-Strecken gefahren, aber die sogenannte „Grüne Hölle“ war schon was ganz Besonderes“, sagte Weber. Dieses Jahr stehen für ihn noch vier Rennen auf der 21,5 Km langen Nordschleife an - gute Trainings für das 24-Stunden-Rennen im nächsten Jahr. 
 

...