HAMBÜHREN. Die Diskussion um die Erhebung der einmaligen Straßenausbaubeiträge und damit einhergehend auch über Alternativen zur Finanzierung der Straßenbaumaßnahmen wird – nicht nur – in der Gemeinde Hambühren seit einiger Zeit ausgiebig geführt. Am 14. Juni 2018 hatte der Gemeinderat Hambühren die Entscheidung getroffen, an diesen Beiträgen auch zukünftig festhalten zu wollen.

„Eine politische Mehrheit für die Durchführung einer Bürgerbefragung und eine Vertagung dieser Entscheidung kam leider nicht zustande. Da ich es für wichtig und auch für richtig halte, die Meinung der Bürgerinnen und Bürger in dieser Angelegenheit zu
erfahren, habe ich mich dazu entschieden, über das Mitteilungsblatt der Gemeinde eine Meinungsumfrage durchzuführen, um ein möglichst repräsentatives Meinungsbild aus der Bevölkerung zu erhalten“, sagt Bürgermeister Thomas Herbst.

In der Sache habe die Gemeinde die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 16. April 2018 über die möglichen Varianten einer Finanzierung der Straßensanierungen informiert. Darüber hinaus seien öffentliche Beratungen im Finanzausschuss der Gemeinde am 17. Mai und abschließend in der Ratssitzung am 14. Juni 2018 erfolgt. So hätten politische Vertreter und Bürgerinnen und Bürger sich über die Thematik und über die Vor- und Nachteile dieser Varianten informieren können.

„Ich freue mich auf eine rege Beteiligung an dieser Umfrage, um ein möglichst breites Meinungsbild zu erhalten“, so Herbst. Das Ergebnis werde im September im Mitteilungsblatt, auf der Internetseite der Gemeinde Hambühren unter www.hambuehren.de, sowie in der lokalen Presse veröffentlicht.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.