Die CDU- und SPD-Fraktionen des Gemeinderates Hambühren haben sich offenbar auf eine gemeinsame Linie zur Dorferneuerung geeinigt. Teil der neuen Planungen auf dem gemeindeeigenen Dorfplatz ist das Anlegen von 25 Parkplätzen und breiten Zufahrten für die Privatgastronomie. Laut dieser Pläne sollen im nördlichen Planungsbereich sechs Eichen gefällt werden. 2 davon sollen Schäden aufweisen und weitere Eichen stehen so nah an den vorgesehenen Zufahrten, dass sie zwangsläufig bei den Bau- und Pflasterarbeiten im Wurzelbereich Schaden nehmen und dadurch geschwächt werden.

SAMSUNG„Privatparkplätze für die Gastronomie auf öffentlichen Grund dürfen nicht gefördert werden, zumal auf dem Privatgrundstück ausreichend Platz vorhanden ist.” Diese Meinung vertritt Hans-Günter Deuschle, Vorsitzender des Ortsverbandes Hambühren von B90/ DIE GRÜNEN und ergänzt: „Schon gar nicht, wenn dazu auch noch alte Eichen gefällt werden müssen.” Die Position der GRÜNEN ist unverändert: „Hier findet ganz deutlich eine Bevorteilung eines einzelnen Anliegers statt.Der Betreiber der Gastronomie ist in Eigenregie für die Schaffung von Parkplätzen auf seinem Grundstück verantwortlich”, so Deuschle.

Eine Erweiterung und eine Aufschüttung in Richtung Osten sei nach seiner Ansicht ebenfalls möglich und werde auch vom Landkreis Celle als Alternative angesehen. Weiterer Bestandteil dieser Planung sei eine großflächige Versiegelung der Grünflächen durch Baumaßnahmen. Die GRÜNEN vertreten die Ansicht, dass der geplante Kreis in der Kurve der Dorfstraße ist nicht dazu geeignet ist, Besucher zur Rast einzuladen. Ferner sei eine Heckenanpflanzung hier unter den Eichen völlig fehl am Platze. Die Eiche wirke allein durch ihren Habitus und benötigt keinerlei Unterpflanzung, sind die Grünen überzeugt.

Hans-Günter Deuschle hofft, dass die CDU- und SPD-Fraktion ihre Planungen noch überdenken: “Die GRÜNEN setzen sich dafür ein, diesen wunderschönen Dorfplatz mit seinen ehrwürdigen alten Eichen zu erhalten, zu pflegen und zu schützen, damit er späteren Generationen erhalten bleibt. Durch die geplanten Maßnahmen der CDU und der SPD wäre der Dorfplatz für immer verloren! Eichen können ein Alter von bis zu 800 Jahren und mehr erreichen. Es kann und darf nicht sein, dass der gemeindeeigene Dorfanger zerstört wird. Besser wäre es, ihn umgehend vor Wildparkerei zu schützen.
Wir laden sie hiermit ein, sich den Alternativ-Vorschlag aus dem Antrag der B90/DIE GRÜNEN, Parkplätze auf dem Grundstück des Gastronomiebetriebes anzulegen und dafür keine Eichen zu fällen, auch zu eigen zu machen.“

Kommentare sind geschlossen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.