ESCHEDE. Auf der Jahreshauptversammlung des AWO-Ortsvereins Eschede wurde Hans-Jürgen Gese zu vierten Mal zum Vorsitzenden gewählt. Seit zwölf Jahren ist Hans-Jürgen Gese nun schon im Amt. Er freut sich sehr, dass der AWO
Ortsverein Eschede trotz seines hohen Altersdurchschnitts immer noch sehr aktiv sei. Regelmäßig finden Kaffee- und Spielnachmittage und weitere Veranstaltungen statt. So konnte die zweite Vorsitzende des AWO Ortsvereins Eschede, Brunhilde Behn, über Theaterbesuche und andere kleine Aktivitäten berichten. „Es herrscht immer eine fröhliche Stimmung“, sagte Hans-Jürgen Gese. „Ich wünsche mir sehr, dass auch andere Frauen und Männer in Eschede sich uns anschließen und die Gemeinschaft genießen“, so Gese weiter.

Zum Vorstand des AWO Ortsvereins Eschede gehören für die nächsten vier Jahre neben dem Vorsitzenden und der stellvertretenden Vorsitzenden Brunhilde Behn auch die Kassiererin Heidi Sens und die Schriftführerin Eva Storrer. Die Jahreshauptversammlung war auch Anlass, langjährige AWO Mitglieder mit Urkunden, Ehrenabzeichen und Präsentkörben zu ehren. So können Margot Kämpfer, Jutta Hoffmann und Günther Sauer auf eine 40-jährige Mitgliedschaft zurück blicken. Jürgen Möller von Bestenbostel ist seit 25 Jahren dabei. Und Gisela Juckel ist 1968 in
die AWO eingetreten, also vor 50 Jahren. Sie musste viel arbeiten und konnte sich mit ihren Kindern keinen Urlaub leisten. Die AWO bot damals eine Verschickung in Zeltlager an, zum Beispiel nach Priwall. So wurde sie Mitglied im AWO Ortsverein Eschede. „Ich komme immer noch mit großer Freude zu den AWO-Nachmittagen, sagte Gisela Juckel. „Schnell Kaffee und Kuchen und dann wird Rommé gespielt.“ Manchmal fehle allerdings ein Spieler oder eine Spielerin.  Daher wünscht sich auch das langjährige Mitglied Gisela Juckel weitere AWO-Mitglieder.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.