CELLE. Auch im 2. Quartal 2017 prüften die Senioren „60+“ der Schützengemeinschaft Altenhagen mit Luftgewehr, Kleinkaliber und Pistole ihre Treffsicherheit im Schießen nach festgelegten Ausschreibungen. Einmal vierteljährlich geht es um die Würde des Seniorenbesten sowie um den begehrten Kleinkaliber-Wanderpokal und um den neu eingeführten Pistolen-Überraschungspreis. Mitte Mai war das Altenhägener Schießsportheim „Im Bulloh“ für die Wettkämpfe gut vorbereitet. Die Schießsport-Aufsicht mit Carsten Latza, Andreas Rosinski und Robert Junkereit sorgte für die Einrichtung der Stände und die Auswertungen.

Fünfmal „blind“ getroffen und davon mit einem 92,8 Teiler Luftgewehr auch noch Seniorenbester im 2. Jahresquartal zu werden: Das schaffte diesmal Hans-Werner Krüger, sitzend aufgelegt auf 10 Meter. Mit 5 Probeschüssen auf die sichtbare Originalscheibe muss sich der Schütze seine Schießposition merken, denn danach erscheinen auf dem Display nur noch 5 „Kronen“ ohne Trefferangabe. Den Kleinkaliber-Wanderpokal erkämpfte sich Berndt Großmann mit 48 Ring aus 50 als bestes Ergebnis aus einer 3er-Serie zu je 5 Schuss. KK wird sitzend aufgelegt geschossen auf 50 Meter.

Als neue Disziplin ist die Sportpistole hinzugekommen. Sie löst damit die frühere „Jux-Scheibe“ mit dem Luftgewehr und einem vorher geheim festgelegten Zufallsergebnis für den „besten Schützen“ ab. Abwechselnd in den Jahresquartalen wird stehend oder sitzend aufgelegt geschossen, wobei der Schütze die Pistole mit einer Hand oder mit beiden Händen halten kann. Diesmal erreichte Seniorensprecher Heinrich Hoffmeier in dieser durchaus schwierigen Disziplin mit 38 Ring stehend aufgelegt den Pistolen-Überraschungspreis. Es war das aktuell beste Ergebnis und wurde mit einem geldwerten Gutschein belohnt.

In der Schützengemeinschaft Altenhagen werden einmal jährlich auch „Schnüre und Eicheln“ mit dem Kleinkalibergewehr geschossen, wobei der Schütze vorgegebene Mindestringzahlen in seiner Disziplin schießen muss. Diese sind entsprechend dem Alter der Senioren unterschiedlich festgelegt. Viele der anwesenden Senioren haben diese im Rahmen des Seniorenschießens angebotene Möglichkeit genutzt. Denn schließlich ist man im Training und das erforderliche Ergebnis kann nur einmal im Jahr geschossen werden. Ihre „Schnüre“ beziehungsweise „Eicheln“ für die Schützenjacke erhalten die erfolgreichen Schützen Mitte August während des Schützenfestes.

Text: Heinemann Gahlau, Ehrenvorsitzender SGem Altenhagen

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.