HERMANNSBURG. Äußerst vielfältig und dabei harmonisch – so bot sich den Zuhörern das Weihnachtskonzert des Christian-Gymnasiums dar. Das Publikum war immer wieder ins Programm mit eingebunden.

Chor, Blasorchester, Kammermusikensemble, Bläserensemble und die Chor- und Bläserklassen der Jahrgänge 5 und 6: Das Hermannsburger Christian-Gymnasium ist reich an musikalischen Angeboten. Wenn dann eine jede „Abteilung“ ihren Teil zu einem gemeinsamen Konzert beiträgt, kommt ein abwechslungsreiches Programm zusammen, selbst dann, wenn es durchweg um das Thema Weihnachten geht. Dies bewies der vergangene Donnerstagabend in der bis auf den letzten Platz mit Besuchern gefüllten Großen Kreuzkirche.

Reine Chorlieder wechselten sich mit Instrumentalstücken ab, unterschiedliche Gruppen traten in verschiedenen Kombinationen zusammen auf und selbst das Publikum war während des Konzerts mehrfach daran beteiligt, die Kirche zum Klingen zu bringen. Die das Konzert leitenden Lehrkräfte Dr. Annette Busch, Jochen Gros, Inga Lange und Franziska Worlitzsch hatten auch textlich für eine bunte Mischung gesorgt. Das Repertoire reichte von klassischen Titeln über englischsprachige Spirituals bis hin zu Klassikern wie „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Den Höhepunkt bildete traditionsgemäß zum Schluss das „O du fröhliche“, bei dem alle anwesenden Stimmen und Instrumente vereint waren.

Eine zusätzliche Bereicherung des Abends fand unter der Regie Karin Lauensteins und Sebastian Salies ganz ohne Musik statt: Die Mitglieder der literarischen Arbeitsgemeinschaft Örtze-Poeten trugen selbst verfasste, weihnachtliche Texte vor und die Elftklässlerinnen Joana Heins und Mareike Rabe lasen die Weihnachtsgeschichte auf Plattdeutsch.

Der Applaus der Gäste und lauter strahlende Gesichter bewiesen, dass diese Einstimmung auf die Festtage gelungen ist und in Hermannsburg die Zeit der Besinnlichkeit und Freude nun endgültig Einzug gehalten hat.

Text & Bild: Sebastian Salie

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.