HBG macht Rückzieher: Kein Gymnasium in Ovelgönne

Kultur + Gesellschaft Von Redaktion | am Fr., 15.11.2019 - 18:22

CELLE/OVELGÖNNE. Das Celler Hermann-Billung-Gymnasium will entgegen den Plänen keine Außenstelle in Ovelgönne errichten, das habe die Gesamtkonferenz beschlossen. Grund seien offenbar Pläne, im Westkreis eigenständige Gymnasien zu installieren, entweder in Winsen oder eben in Ovelgönne. 

Auf Nachfrage von CELLEHEUTE erklärt Landkreis-Sprecher Tore Harmening: "Wir müssen zunächst den Sachverhalt und die genauen Umstände klären und dann die sich daraus ergebenden Möglichkeiten prüfen. Wir habe dazu bereits erste Gespräche mit der Schulleitung und der Landesschulbehörde geführt. Abschließende Ergebnisse gibt es noch nicht.   

Klar ist aber folgendes: Der Kreistag hat die Außenstelle beschlossen, auch weil die Raumkapazitäten in HBG im kommenden Jahr nicht mehr ausreichen. Ein Beschluss, ob es ein eigenständiges Gymnasium gibt, wird frühestens in zwei Jahren getroffen, das ist im jüngsten Schulausschuss empfohlen worden. Die Außenstelle muss durch die Landesschulbehörde genehmigt werden. Der Antrag wird demnächst an die Landesschulbehörde geschickt, die aber natürlich im Vorfeld beteiligt wurde und Zustimmung signalisiert hat."

Hambührens Bürgermeister Carsten Kranz hat über den HBG-Beschluss, der bereits am Montag gefallen wurde, erst heute erfahren.