Heimliche Bewohner am Müdener Heidesee

Kultur + Gesellschaft Von Extern | am Mo., 21.12.2020 - 18:30

MÜDEN/ÖRTZE. Gerade in der Weihnachtszeit, wenn die Tage kurz und dunkel sind, erzählt man gern von den guten Taten der kleinen Wesen, auch Wichtel genannt. Ihre Häuser sind am Boden zwischen den großen Wurzelausläufern der Bäume, auf abgesägten Baumstümpfen oder in den Astgabeln, die durch Strickleitern zu erreichen sind, zu finden. In Müden haben diese kleinen Bewohner jetzt offenbar am Naherholungsgebiet um den Heidesee Einzug gehalten.

Ihre kleinen urigen Häuschen sind am Rande des ca. 2 km langen Rundweges für aufmerksame Spaziergänger nicht zu übersehen. Geschaffen wurden sie von der Müdenerin Rita Euhus, die mit dieser Aktion zu Weihnachten den Familien und Spaziergängern am See  eine kleine Freude machen und zum Erzählen von friedvollen Geschichten anregen möchte.

Die Häuser können ausgiebig betrachtet, vielleicht sogar bespielt und mit viel Fantasie zum Leben erweckt werden. In wenigen Tagen hätten sie schon die Herzen von vielen großen und kleinen Spaziergängern erobert, was an den zahlreichen positiven Rückmeldungen zu erkennen sei, berichtet Rita Euhus. Die Häuschen und ihre Bewohner sollen noch eine lange Zeit am See bleiben und vielleicht wächst die Siedlung der kleinen Wichtel ja noch weiter. Denn gleich "nebenan" gibt es in Kindergarten, Grundschule und Hort viele Kinder, die wild sind auf Wichtelgeschichten und "echte" Wichtelwohnungen.