Log empty

Diskussion in der Deutschen Management Akademie

Fachkräfte gesucht: „Attraktive Arbeitgeber punkten in der Region Celle“

18.08.2017 - 10:30 Uhr     CelleHEUTE    0
Fotos: Peter Müller

CELLE. 45 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen sowie sozialen und öffentlichen Einrichtungen
diskutierten am Mittwoch im Celler Schloss: Was macht uns zu attraktiven Arbeitgebern? Wie
gewinnen und binden wir engagierte und gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Diese Fragen standen dabei im Mittelpunkt. Der Überbetriebliche Verbund Frauen und Wirtschaft (ÜBV), die Industrie und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHK) und die Deutsche Management Akademie Niedersachsen (DMAN) hatten regionale
und überregionale Unternehmen zu einem Praxisaustausch zum Thema Fachkräfte gewinnen und
halten eingeladen.

Die ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe AG berichtete über ihre Personalmarketingkampagne
„üstra rockt“. Große Organisationen wie Volkswagen AG und Arbeitsagentur, die Unternehmen der
Gesundheits- und Pflegebranchen Altenpflegeheim Staschko und das Allgemeine Krankenhaus Celle,
sowie das mittelständische Unternehmen Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge GmbH & Co. KG, gaben
Einblicke über die Herausforderungen der Fachkräftesicherung in ihren Bereichen und stellten ihre
Maßnahmenvor, mit denen sie Personal gewinnen und halten. In vier Praxisforen tauschten die Teilnehmenden ihre Erfahrungen und Ideen aus. Ihr Resümee: „spannend, gute Vernetzung, viele Ideen mitgenommen, weiter so.“ Eine Fortsetzung soll folgen: Am 1.9.2017 können ÜBV Unternehmen im kollegialen ÜBV Unternehmensboard an dieser Thematik weiterarbeiten.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Thema ‚Als attraktive Arbeitgeber punkten‘ den Nerv getroffen
haben“ so Caroline Schneider-Skibbe, IHK. Es werde schon viel gemacht. „Mit Familienfreundlichkeit
und guten Angeboten Frauen und auch Männer für untypische Berufe zu gewinnen, damit punkten
ÜBV Unternehmen, wie zum Beispiel Cebus in Celle“, so Petra-Johanna Regner vom
Unternehmensverbund ÜBV Frauen und Wirtschaft in Celle mit 69 Mitgliedsunternehmen. „Wir
haben unsere Familienfreundlichkeit ausgebaut und sind dafür mit dem FaMiSiegel Award für kleine
Unternehmen ausgezeichnet worden“, berichtet Carmen Behrmann von der Deutsche Management
Akademie. „Wir unterstützen auch bei der Gewinnung und Ausbildung des betrieblichen Nachwuchses
und kümmern uns um das Zukunftsthema Digitalisierung“, so Tobias Hannemann, Geschäftsführer der
IHK Geschäftsstelle.

Mit der Arbeitgeberkampagne ÜSTRA rockt! geht die üstra ungewöhnliche Wege, um in erster Linie Frauen anzusprechen. Denn diese Zielgruppe sei bislang im Fahrdienst und in den technischen Berufen deutlich unterrepräsentiert, was das Unternehmen bedauert. „Wir haben intern diskutiert, dass wir uns als Organisation auch innen verändern müssen, um attraktiv für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sein. Die hohe Zahl der Bewerbungen, insbesondere von Frauen, zeigt, dass unsere Botschaft
angekommen ist“, sagt Claudia Kudlinski, zuständig für Unternehmenskultur und interne Kommunikation bei der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG.

Im Podium wurden die Herausforderungen im Personalrecruiting und in der Personalbindung
diskutiert:
Wibke Bittner, Leiterin Administration & Service Center Global Assignment bei Volkswagen AG
berichtete über das „Partner Support Programm“, bei dem Partner/innen in die Auslandsentsendung
z.B. durch Karriereberatungen einbezogen werden. Neue Wege geht Volkswagen auch mit
verschiedenen Programmen für Väter. Ihr Resümee: „Beziehen Sie die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter mit ein, nur so wird es authentisch und  erfolgreich.“

Andreas Geier, Geschäftsführer (operativ) der Arbeitsagentur in Celle, sieht die Arbeitsagentur
angesichts von Generationswechsel und Veränderungen in Arbeitsinhalten und -organisation gut
aufgestellt. Wir punkten besonders bei Familienfreundlichkeit, Arbeitszeitregelungen,
Gesundheitsmanagement. Wir vergleichen uns mit anderen Arbeitgebern und Arbeitsagenturen um
zu verbessern“. Andreas Geier empfiehlt: „Gehen Sie das Thema langfristig und strategisch an“.

Brigitte Friedrich, Geschäftsführende Gesellschafterin der Alten und Pflegeheime Staschko GmbH
sieht die Pflegebranche vor der Herausforderung, im „Arbeitnehmermarkt“ gute Leute zu den finanziellen Rahmenbedingen der Branche zu finden. Das Unternehmen versucht, durch individuelle
und flexible Angebote bei Arbeitszeit und konkreten Hilfen einen Ausgleich zu schaffen und auch
ausländische Fachkräfte zu gewinnen. „Dafür muss der Einsatz von qualifizierten Fachkräften aus dem
Ausland bürokratisch erleichtert werden“, so Brigitte Friedrich.

Dennis Holtz, Zentralbereichsleiter Personalmanagement & Recht, Allgemeines Krankenhaus Celle,
dem größten Arbeitergeber im Celler Land mit einem hohen Frauenanteil, berichtet, dass
Bewerber/innen, insbesondere Ärzte , aber auch andere Berufsgruppen zunehmend nach anderen
Arbeitsformen und –zeiten fragen. Die AKH-Gruppe bietet zahlreiche Maßnahmen an:
Kinderbetreuung, flexible Arbeitszeiten, Prämiensysteme und vieles mehr. „Wir möchten aber auch
noch mehr Transparenz herstellen, um Mitarbeiter/innen stärker ihren Fähigkeiten entsprechend
einzusetzen und entwickeln zu können.“ Dennis Holtz betont, dass die Auseinandersetzung mit
Werten und Unternehmenskultur sehr grundlegend für ein gutes Personalmarketing sind: „Wir
entwickeln Werte, wie wir gut zusammenarbeiten können und beziehen unsere Beschäftigten dabei
ein.“

Für Sylvia Mertens, Leitung Personalverwaltung, steht Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge GmbH & Co.KG
für gute Unternehmenskultur, denn Mitarbeiter/innen sind Botschafter des Unternehmens. „Uns ist
Mitarbeiterzufriedenheit und Bindung wichtig. Wir binden unsere Mitarbeiter/innen frühzeitig ein,
z.B. Beispiel durch Mentorenprogramme von neuen Azubis durch aktuelle Azubis, ein gutes
Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement und mehr. Wir kümmern uns darum, frühzeitig junge Leute
zu gewinnen, wie durch Girls’s Days, Kontakt zu Schulen und Universitäten, denn wir stehen in
Konkurrenz zu den großen Unternehmen um gute Fachkräfte.“

In den Praxisforen wurde die Diskussion fortgesetzt und viele Ideen für die weitere Umsetzung und
Projekte gesammelt „Celler Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sind attraktive Arbeitgeber, sie haben
die Familienfreundlichkeit in ihre Personalpolitik aufgenommen und bieten ihren Beschäftigten viele
Maßnahmen an, von Weiterbildung, Gutscheine, flexible Arbeitszeit bis konkreter persönlicher
Unterstützung.“, stellt Petra-Johanna Regner, ÜBV, fest.

Die Teilnehmenden der Veranstaltung kommen gern wieder. „Die Zusammensetzung des Podiums
fand ich gut, das üstra Modell fand ich sehr anregend“, der offene Austausch und die Einblicke in
andere Unternehmen. Eine rundherum bereichernde Veranstaltung“, so die Rückmeldungen.
Es wurde so manche bilaterale Verabredung wurde getroffen. „Der hohe Grad der Vernetzung der
Unternehmen untereinander und der Austausch auf Augenhöhe ist ein großer Mehrwert für alle“ , so
Caroline Schneider-Skibbe. Das Thema wird vielseitig fortgesetzt, beim kollegialen ÜBV
Unternehmensboard und gemeinsamen Veranstaltungen des ÜBV und der IHK. „Wir arbeiten
deshalb weiter an spannenden Themen auf dem Gebiet der Fachkräftesicherung“, so Schneider-Skibbe.

Hintergrund:
Die IHK Lüneburg-Wolfsburg und der ÜBV Überbetriebliche Verbund Frauen und Wirtschaft e.V. führen in 2017 und 2018 eine Reihe zum Thema Fachkräftesicherung durch. Begonnen hat das Thema Jobsharing einmal anderes – Zukunftsfähige Arbeits- und Karrieremodelle im Februar in der Gesundheitsakademie des Allgemeinen Krankenhauses in Celle. Am 14.11.2017 fortgesetzt mit der Veranstaltung „Vielfalt im Unternehmen managen und führen“ – Wie führen wir Generationen, Wiedereinsteigerinnen, Migranten/innen und viele andere zu einem guten Ergebnis?
Ab 1.9.2017 können ÜBV Unternehmen im kollegialen ÜBV Unternehmensboard ihre Vorhaben austauschen und
vorantreiben. Am 14. November werden Unternehmen und weitere Arbeitgebern eingeladen zum Thema „Vielfalt im Unternehmen managen und führen“ – Wie führen wir Generationen, Wiedereinsteigerinnen, Migranten/innen und viele andere zu einem guten Ergebnis?

Der ÜBV Überbetriebliche Verbund Frauen und Wirtschaft e.V. mit aktuell 69 Mitgliedsunternehmen bzw. Arbeitgebern arbeitet seit 2009 an den Themen Arbeitsmöglichkeiten für Frauen insbesondere Wiedereinsteigerinnen zu erleichtern, Familienfreundlichkeit im Unternehmen umzusetzen, konkrete Hilfestellungen für Beschäftigte der Mitgliedsunternehmen (z.B. Sommerferienbetreuung).

Die IHK Lüneburg-Wolfsburg, Geschäftsstelle Celle, Die IHK hat das Thema „Fachkräftesicherung“ in den Fokus für 2017 gesetzt und unterstützt ihre 65.000 Mitgliedsunternehmen hierbei mit vielfältigen Maßnahmen.

Die Deutsche Management Akademie Niedersachsen (DMAN) qualifiziert Fach- und Führungskräfte für den Erfolg in internationalen Märkten. Sie bietet praxisorientierten Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch und unterstützt ihre Kunden bei der Erschließung von neuen Geschäftspotentialen im In- und Ausland. Die Akademie wurde 1989 vom Land Niedersachsen und Gesellschaftern aus der Wirtschaft als gemeinnützige GmbH gegründet. Sie hat ihren Hauptsitz im Schloss Celle und Repräsentanzen in Moskau und Shanghai.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.