LACHENDORF. Das „Home of Madness Festival 2017“ wird am 5. August von 18:00 bis 02:00 Uhr im Lachte-Stadion Lachendorf stattfinden. Im Fokus steht dabei elektronische Tanzmusik, die von sechs verschiedenen DJs dem Publikum präsentiert wird. „Wir wollen damit vor allem eine Anlaufstelle für junge Leute aber auch für alle anderen Liebhaber der elektronischen Musik sein. Mit diesem Konzept wollen wir uns von vorhandenen, vergleichbaren Veranstaltungen im Landkreis abheben und etwas Neues für Celle und Umgebung schaffen“, so die Organisatoren Niklas Brüsewitz, Nicolai Schanz und Nils Schedler.

Niklas Brüsewitz, Nicolai Schanz und Nils Schedler sind 22 und 23 Jahre alt und kommen aus Lachendorf und Ahnsbeck. Kennengelernt haben sie sich auf dem Immanuel-Kant-Gymnasium und arbeiten seit mittlerweile mehr als sechs Jahren im Bereich Events, Festivals und Partys zusammen. Derzeit studiert Niklas an der Leibniz Universität Hannover Politikwissenschaften, Nicolai studiert Elektrotechnik an der Fachhochschule Hannover, nachdem er im letzten Jahr seine Ausbildung als Veranstaltungstechniker als bester Auszubildender seiner Fachrichtung in NRW abgeschlossen hat. Nils Schedler hat ebenfalls seine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik erfolgreich abgeschlossen.

Niklas und Nils sind DJ’s und bilden das Duo „HBz“, Nicolai ist für die Veranstaltungstechnik zuständig und betreibt sein Gewerbe unter dem Namen „VISO Production“. „Durch unsere Zusammenarbeit und das Arbeiten als Team können wir innerhalb der letzten Jahre etliche 18te Geburtstage, die große Abi-Party in der CD-Kaserne vor Weihnachten sowie Hochzeiten und andere Feiern zu unseren Referenzen zählen. Nicolai betreut zudem seit mehreren Jahren unter anderem das Südwinsen-Festival, den Bockpalast, das Stadtfest Celle und das Helmerkamp Open Air“, berichten die jungen Männer über ihre Erfahrungen.

Ebenso schauen sie auf das erste „Home of Madness“ zurück: „Im Sommer 2016 haben wir den Schritt gewagt, eine eigene Party im privaten Rahmen zu organisieren: Die erste „Home of Madness“ – Party war geboren. Von Anfang an war uns wichtig, unseren Partys ein eigenes Konzept mit einem eigenen Namen zu geben. Im Fokus stehen dabei das Zusammenspiel von Musik und Licht und das Erschaffen einer einzigartigen Atmosphäre. Diese möchten wir nun mit noch mehr Personen teilen und haben uns deshalb dafür entschieden, eine öffentliche Veranstaltung in Form eines Open-Air Festivals zu planen.“

„In der Planung und Organisation steckt sehr viel Leidenschaft und wir können es kaum erwarten, diese beim Festival mit vielen Menschen zu teilen. Wichtig ist uns auch zu erwähnen, dass wir sämtliche Einnahmen zur Refinanzierung und zum Fortbestehen des Festivals nutzen wollen. Uns geht es in aller erster Linie darum, etwas für Lachendorf und den Landkreis Celle zu schaffen und wir würden uns natürlich freuen, wenn viele Leute uns unterstützen und ihre Getränke auf dem Gelände erwerben, damit das Festival auch weiter Bestand haben kann“, so die Planer abschließend.

Mehr Infos über das Festival und dem „Home of Madness“ – Projekt gibt es hier:

·         http://homeofmadness.de

·         http://homeofmadness.de/festival

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.