CELLE. Der Wirtschaftsclub Celle feierte gestern sein zehnjähriges Bestehen. Der Vorstand des Wirtschaftsclubs, Martin Depner, Ingo Schreiber und Stefan Gratzfeld begrüßten 100 geladene Gäste, unter ihnen den Festredner des Abends, Christian Wulff, in der Congress Union Celle. Gut gelaunt und das einstige persönliche Tief sichtlich verarbeitet referierte der ehemalige Bundespräsident eine Dreiviertelstunde über die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft – mit seinem bekannten Wissen rund um Celle.

„Ich bin öfter hier als Sie mitbekommen, aber ich melde mich nicht immer an – fühlen Sie sich also nicht unbeobachtet“, scherzte Wulff in Richtung Dr. Jörg Nigge. Celles Oberbürgermeister hatte ihn vorher nach vermeintlich langer Besuchspause begrüßt. Sogar U.S. Außenminister Rex Tillerson sei über Celle gut informiert – anders als der amerikanische Präsident, „der kennt nicht viel“, so Wulff süffisant. Seine Rede sehen Sie in Kürze in Ausschnitten exklusiv auf CelleHeute.TV.

Dr. Udo Hörstmann und Detlef Knobloch trafen sich vor zehn Jahren „auf unserer Terasse“, erinnert sich Kalli Ströher. Dort entstand die Idee zur Gründung des Forums, in dem sich Menschen in leitenden Positionen aus Wirtschaft und Verwaltung treffen und für einen noch stärkeren Wirtschaftsraum Celle sorgen – Ziel: der Region Celle sollte es gut gehen – heute und in der Zukunft. Mit Florian Virchow als erstem Präsidenten des Clubs ging es an die Arbeit. Stefan Gratzfeld kristallisierte die Abhängigkeit der regionalen Wirtschaft mit der kommunalen Gesellschaft: „Das gesellschaftliche Leben in Celle ist ganz eng mit den Unternehmen vor Ort verbunden. Wir sind der größte Arbeitgeber und Ausbilder vor Ort. Wir tragen dazu bei, dass junge Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat haben. Mit der Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten, den Veranstaltungen und der guten Gastronomie machen wir unsere Stadt attraktiver. Wir laden Menschen zu uns ein, weil sie Veranstaltungen besuchen, die wir sponsern.“

Junge Menschen waren es auch, die den mit Grußworten gefüllten Abend Glanz verliehen: Der Juventis Chor des K.A.V.-Gymnasiums unter der Leitung von Stephan Doormann zeigte, dass er nicht umsonst vor Kurzem den dritten Preise im Niedersächsischen Chorwettbewerb gewann.

Große Fotogalerie in unserer Facebook-Ausgabe (klicken Sie auf das „f“)

Die Stärke der Wirtschaft sei aber nicht selbstverständlich, es bedürfe einer ständigen Feinjustierung. „Heute profitieren 74 Mitgliedsunternehmen von der gegenseitigen Unterstützung: Hilfestellung und Know-How-Transfer untereinander sind bei uns selbstverständlich geworden. Wir sind eine starke Gemeinschaft, ein Sprachrohr unserer Mitglieder gegenüber Verwaltung und Politik. Aus unserer Mitte erwachsen Ideen, wie wir unsere Unternehmen verbessern und zukunftsfähig aufstellen werden. Wir stärken die Wirtschaftsregion Celle,“ so Gratzfeld weiter.

Als Initiator von Ideen hat der Wirtschaftsclub zum Beispiel das Projekt „Celle 10.000 – konkret“ ins Leben gerufen (CelleHeute berichtete). Mehr als 50 Auszubildende aus den Mitgliedsunternehmen hatten drei Monate lang in gemischten Gruppen Ideen ausgetüftelt, wie Celle attraktiver für junge Leute gemacht werden könne. Die sieben Gruppen wurden von je einem Mitglied des Wirtschaftsclubs gecoacht. Eine Jury hat aus den Vorschlägen das beste Konzept gekürt. Gewonnen hat das Projekt mit dem Titel: „Für uns, mit uns, Celle“.

Verwirklicht wurden unterschiedlichste Veranstaltungen und der „Wirtschaftsclub Junior“. Auch in Zukunft werde der Wirtschaftsclub für einen starken Wirtschaftsraum Celle arbeiten und lädt alle Unternehmer ein, daran mitzuwirken. Alle Informationen, wie zum Beispiel die nächsten Termine der Clubsfinden Sie unter: www.wirtschaftsclub-celle.de.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.