"Ich habe keinen Wolf gesehen" - "Nonstop-Wanderer" Thorsten Hoyer nach 300 Kilometern in Celle

Sport Von Redaktion | am Mo., 28.05.2018 - 20:15

BAD OLDESLOE/CELLE. "Der Hoyer wandert" - im zweiten Anlauf hat es der Extremsportler geschafft: 300 Kilometer ohne Schlaf. Dafür hat er sich die Strecke Bad Oldesloe nach Celle ausgesucht, wir begleiteten ihn in unserer Facebook-Ausgabe. Warum, erzählt er bei seiner Ankunft in unserem CELLEHEUTE.TV-Interview.



Thorsten Hoyer versuchte im vergangenen Sommer, den 356 Kilometer langen Lutherweg von Worms bis zur Wartburg bei Eisenach durch die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen zu wandern. Er wollte den Weltrekord von 70 Stunden brechen. Seine Wanderung begann in Rheinland-Pfalz und führte durch Weinbaugebiete bis nach Oppenheim über Nierstein, Frankfurt, Friedberg, Nonnenroth und Schellnhausen.

Doch der zweiten Nacht machten ihm starker Regen und ein heftiges Gewitter einen Strich durch die Rechnung. Das Unwetter zwang ihn immer wieder, stehen zu bleiben und Schutz zu suchen, sodass er nicht mehr sein Durchschnittstempo von 5 km/h einhalten konnte. Somit war der Weltrekordversuch schon zu diesem Zeitpunkt gescheitert. Der Erfurter brach nach 210 Kilometern und 45 Stunden die Aktion am frühen Morgen gegen 5:30 Uhr ab.

Doch damit wollte sich Hoyer nicht geschlagen geben. Dieses Mal wählte er die Strecke von Schleswig Holstein über Hamburg nach Celle - über den Heidschnuckenweg durch die Heide. Und es hat geklappt: Nach genau 300,2 Kilometern kam er morgens gegen 7:20 Uhr am Schloss Celle an. Er hat viele Eindrücke gesammelt, aber einen Wolf hat der Sportler nicht gesehen. "Ich hätte wahrscheinlich auch keine Angst vor dem Wolf", weiß der Natur-Kenner. Warum auch?

Mehr Infos über Thorsten Hoyer HIER.

 

https://vimeo.com/262735470