„Ich habe oft Dinge getan, die sonst keiner macht“ - Dirk Rossmann im OLG Celle

Gesellschaft Von Redaktion | am Fr., 13.09.2019 - 21:00

CELLE. „Ich habe oft Dinge getan, die sonst keiner macht“ - so startete Dirk Roßmann seine Lesung in der Vortragsreihe des Oberlandesgerichts Celle. Nach der kurzen Begrüßung durch die Präsidentin Stefanie Otte, las Dirk Roßmann circa eine Stunde aus seiner Autobiografie „Dann bin ich auf den Baum geklettert“ vor.
Er berichtete aus seiner schwierigen Kindheit, die Anfänge der Firma Rossmann oder einer Reise nach Russland, auf der er im Rahmen eines Hilfstransportes u.a. die siamesischen Zwillinge Mascha und Dascha kennenlernte. Sichtlich gerührt berichtete er vom Schicksal der beiden, die er in einem Moskauer Altenheim kennengelernt hatte.

Nach der Lesung beantwortete Dirk Roßmann Fragen des Publikums, bevor Otte alle Gäste zu einem Getränk und einer „Paragraphenbrezel“ in den Plenarsaal einlud. Dort signierte der Autor und Unternehmer zahlreiche Bücher.

Auf meine Frage, ob er, wie Götz Werner (Gründer „dm“), auch für ein bedingungsloses Grundeinkommen eintrete, antwortete Roßmann, dass er eine Finanzierung zum gegenwärtigen Zeitpunkt für nicht machbar halte.

Außerdem erklärte er, dass Martin Kind sein engster Freund sei. Er sei neben Kind mit 20% an Hannover 96 beteiligt. Auf die Frage, ob eine Expansion in die USA anstehen würde, antwortete er: „ Nein, überhaupt nicht. Wir denken gerade über Spanien nach, aber die USA kommen gar nicht in Frage. Wir sind ein Familienunternehmen. Es geht mir nicht darum, in der ganzen Welt vertreten zu sein, ich möchte einfach ein gutes Leben leben“.

Der nächste Gast wird am 12.11.2019 Ingo Zamperoni sein. Karten kann man ab dem 15.10 vorbestellen.

Text: Carl Balzerowitz / CLEVERHEUTE-Schülerreporter
Fotos: Peter Müller
...