CELLE. „Kein Zutritt für Unbefugte“ warnt ein Schild am Eingang der IGS in Celle – doch weder dieser Hinweis noch eine vermeintliche Kamera hielten Diebe davon ab, gleich zwei Fahrräder an einem Vormittag aus dem Keller zu stehlen. Als Michael H., Vater eines betroffenen Sohnes, nach den Videoaufzeichnungen fragte, erfuhr er, dass dort nie aufgezeichnet wurde. „Auf Nachfrage teilte mir die IGS mit, dass die am Fahrradkeller genannte Videoaufzeichnung nur ein Fake sei und die Gelder für eine solche Anlage Jahr für Jahr vom zuständigen Celler Landkreis nicht bereit gestellt würden.“ CelleHeute hakte beim Landkreis nach.

Die Verwaltung bestätigt, dass es sich bei der Kamera um eine Attrappe handelt. Es könne aber „keinesfalls davon die Rede sein kann, dass der Landkreis Celle ‚Jahr für Jahr‘ keine Gelder für eine Videoaufzeichnungsanlage bereitstellt“, so Sprecher Holger Harms. Ein solches Anliegen sei bisher nicht an die Kreisverwaltung herangetragen worden.

Harms ergänzt: „Die Installation der Kameraattrappe erfolgte ohne Wissen der Kreisverwaltung. Die heutigen Schulleitungen haben ihren Dienst erst nach der Anbringung der Attrappe aufgenommen. Insoweit kann der Grund hierfür heute nicht mehr in Erfahrung gebracht werden. Es ist aber anzunehmen, dass die Attrappe der Abschreckung im Hinblick auf Vandalismus und Diebstahl dienen sollte.“

Einem möglichen Antrag auf eine echte Kamera erteilt der Landkreis aber bereits vorab eine Abfuhr: „Eine konkrete Kostenermittlung für eine funktionierende Videoaufzeichnungsanlage erübrigt sich unseres Erachtens bereits aufgrund der o. g. und aus der Anlage ersichtlichen Datenschutzproblematik. Aus diesen Gründen werden wir auch die Kameraattrappe entfernen“, so Harms.

Für Michael H. ist es daher nicht verwunderlich, dass Celle in der „Fahrraddiebsstahl-Statistik“ bundesweit einen Top-Platz belegt. „Es ist sehr schade, dass selbst einfache technische Möglichkeiten nicht durchgeführt werden, um solchen offensichtlich professionellen Fahrraddieben das Handwerk zu legen“, so der Vater.

Nach CelleHeute-Informationen wird der Keller nun von zwei Lehrkräften während der Pausen bewacht, aber in der übrigen Zeit haben die Diebe freien ungestörten Zugang. Michael H. weiß sich nur selbst zu helfen: „Ich habe meinen Sohn angewiesen, sein Fahrrad auf dem Hof abzustellen. Dort besteht wenigstens die Chance, dass es aus den Klassen gesehen wird, wenn sich jemand am Rad zu schaffen macht.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.