IHK informiert Unternehmen über neues Reiserecht

Wirtschaft Von Extern | am Mo., 28.06.2021 - 17:45

LÜNEBURG/CELLE. Aktuelle Änderungen des Reiserechts und die Auswirkungen für Tourismus-Unternehmen stehen im Fokus einer kostenfreien Online-Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) am Donnerstag, 8. Juli, 9.30 bis 11 Uhr. Beim „IHKonkret: Reiserecht“ gibt die Berliner Rechtsanwältin Anja Smettan-Öztürk Tipps zum Umgang mit coronabedingten Stornierungen und erläutert die Auswirkungen des neuen Reisesicherungsfondsgesetzes.

Das Gesetz über die Insolvenzsicherung durch Reisesicherungsfonds (Reisesicherungsfondsgesetz) tritt Anfang Juli in Kraft. Damit stellt sich für Anbieter von Pauschalreisen die Frage, ob sie zukünftig in den Reisesicherungsfonds werden einzahlen müssen oder wie sie Kundengelder alternativ absichern können. Reisemittler, Reiseveranstalter, Anbieter von Beherbergungsleistungen und Tourismusorganisationen sollten daher prüfen, ob sie von Änderungen betroffen sind.

Die Referentin Anja Smettan-Öztürk ist seit mehr als 20 Jahren im Bereich des Reiserechts tätig und beantwortet den Teilnehmenden nach dem Vortrag individuelle Fragen. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Wer bei der Zoom-Veranstaltung dabei sein möchte, meldet sich bis zum 5. Juli an unter www.ihk-lueneburg.de/reiserecht. Ansprechpartnerin ist IHKLW-Tourismusexpertin Dorit Siebenbrodt, Tel. 04131 742-174, dorit.siebenbrodt@ihklw.de.