CELLE. Am Freitagabend empfing die Galerie Dr. Jochim elf internationale Journalisten. Sie waren nach Celle gekommen, um die dortige Bauhaus-Architektur zu erkunden.

Im Rahmen einer Pressereise der DZT, Deutsche Zentrale für Tourismus, machen die elf Medienvertreter aus China, Großbritannien, Spanien, Dänemark, dem Balkan, Irland und Belgien eine Deutschlandreise. Zuvor hatten sie bereits Städte wie Ahlfeld, Düsseldorf, Kreefeld und Münster besucht. In Celle bekommen sie im Rahmen einer Stadtführung und einem Besuch der „Glasschule“ Celles Bauhaus Architektur hautnah präsentiert. Die Journalisten schreiben für internationale Tageszeitungen und Magazine. Die Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM) freut sich vor allem mit Blick auf das kommende 100-jährige Bauhausjubiläum, so hochkarätige internationale Journalisten zu Gast zu haben, die über dieses Thema berichten möchten.

Bei einem Cocktail in der Galerie von Walter Jochim, erläuterte Klaus Lohmann, Geschäftsführer der CTM: „Unsere Stadt steht unter dem Motto „Barock meets Bauhaus“ und verbindet damit deutsche Tradition mit heutiger Moderne“. Dabei sei Celles Architektur vor allem durch Otto Haeslers Bauweise geprägt, der als Mitbegründer des „Neuen Bauens“ gelte. „Es gibt viele Besucher aus dem In- sowie Ausland, die sich für Celles Architektur interessieren“, so Jochim. Der Kunstsammler lud alle Medienvertreter ein, sich die derzeitige Ausstellung in der Galerie sowie das Gebäude anzusehen und dabei ins Gespräch zu kommen.

„Ich persönlich komme aus der Studentenstadt Boutersem in Belgien, dagegen kommt mir Celle ziemlich alt vor. Trotzdem finde ich die Kombination aus Tradition und der modernen Architektur brillant“, meint Katrien Elen. Journalistin Ma Diorylin aus Shanghai in China stellt fest: „Die Architektur in Shanghai ist eine ganz andere als hier in Celle, obwohl wir durch die Migration auch deutsche Stadtteile in Shanghai haben. Besonders hübsch sind die Verzierungen an den Hauswänden der Celler Innenstadt“. Doch das Schönste an Celle sei der Französische Garten, sagt die Chinesin.

Einen anderen Fokus setzt der Reisejournalist Roberto Radic. Er interessiere sich nicht nur für Bauhaus: „In unserem Reisemagazin Place2Go wollen wir den Menschen andere Orte zeigen. Ich möchte herausfinden, warum man Celle besuchen sollte, wo man unterkommen kann und mehr“. Heute gehe es für die Reisegruppe schon weiter nach Hannover, verriet der gebürtige Italiener noch, bevor es mit dem Bus ins Hotel ging.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.